GM

Neue Wunderwerkstoffe

Foto: ams

Metall-Legierungen und Polymer-Kunststoffe mit einem "Gedächtnis" für ihre Formen sollen künftig das Autofahren sparsamer und komfortabler machen. Bei der Entwicklung dieser Technologie haben Wissenschaftler der amerikanischen General-Motors-Forschung nach eigenen Angaben einen Durchbruch erzielt.

Die Forschungen seien so weit vorangeschritten, dass die neuen Werkstoffe schon 2010 in Serienfahrzeugen eingesetzt würden, teilte die Opel-Mittergesellschaft General Motors am Montag (26.3.) in Rüsselsheim mit.

Fahrzeugkomponenten können sich selbst reparieren

Die so genannten smart materials (kluge Materialien) können ihre Form und Festigkeit verändern, wenn sie Wärme, Druck, einem Magnetfeld oder elektrischer Spannung ausgesetzt werden. Das eröffnet neue technische Möglichkeiten für bewegliche Elemente am Fahrzeug. Werden sie an Stelle herkömmlicher Bauteile mit Stellmotoren oder Hydraulik eingesetzt, können sie nach Angaben des Autoherstellers Gewicht und Größe von Komponenten reduzieren und die Haltbarkeit erhöhen. Auch eine bessere Aerodynamik sei möglich und Teile könnten in Zukunft ihre Farbe oder ihr Erscheinungsbild verändern. Bei einem Unfall könnten sich Fahrzeugkomponenten sogar selbst reparieren.

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Supercharger Tesla Supercharger Kostenloses Laden ist Geschichte
Beliebte Artikel Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden