1,5 Millionen Autos müssen in die Werkstätten GM
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

GM-Rückruf - Brandgefahr im Heizsystem: 1,5 Millionen Autos müssen in die Werkstätten

GM-Rückruf - Brandgefahr im Heizsystem 1,5 Millionen Autos müssen in die Werkstätten

Die Autoindustrie wird vom nächsten Rückruf heimgesucht: General Motors beordert rund 1,5 Millionen Wagen in die Werkstätten, weil das Heizsystem für das Wischwasser in Brand geraten könnte.

Betroffen sind mehr als ein Dutzend amerikanischer Modelle von 2006 bis 2009, darunter die Nobelkarosse Cadillac DTS genauso wie der wuchtige Geländewagen Hummer H2.

Der zweite GM-Rückruf zum gleichen Problem

Der am Freitag von GM und der US-Behörde für Verkehrssicherheit verkündete Rückruf ist doppelt peinlich: Wegen des gleichen Fehlers hatte der Konzern bereits vor zwei Jahren seine Kunden in die Werkstätten gebeten. Doch die damalige Abhilfe erwies sich letztlich als nutzlos. Und eine neuerliche Reparatur ist ausgeschlossen. Denn der Zulieferer ging über den ersten Rückruf pleite.
 
Stattdessen baut GM jetzt das komplette Heizsystem für die Scheiben-Waschanlage aus und entschädigt die Autobesitzer mit 100 Dollar je Fahrzeug. Gedacht ist das Heizsystem für den Winter, wenn Schnee und Eis auf der Windschutzscheibe die Sicht nehmen.
 
Im Heimatmarkt USA sind fast 1,4 Millionen Autos betroffen, weitere knapp 100.000 Autos in Kanada, der Rest ist in den Export gegangen. Erst gerade hatte der Konkurrent Chrysler weltweit rund 700.000 Wagen zurückrufen müssen wegen Bremsaussetzern, Kurzschlüssen und klemmenden Gaspedalen.
 
Der japanische Weltmarktführer Toyota hatte zu Jahresbeginn mit einer Pannenserie geschockt, die rund 8,5 Millionen Autos umfasst. Branchenkenner fürchteten um den Ruf der gesamten Branche.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
12932 Mal abgestimmt
Ja
Nein
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Abstandsüberwachung mit Drohnen Polizei überwacht Abstand von Lkw mit Drohnen Erfolgreicher Einsatz in Brandenburg

Brandenburger Polizei überwacht Abstand von Lkw auf Autobahnen mit Drohnen

Mehr zum Thema Rückrufaktion
Lamborghini Huracán Tecnica
Sicherheit
VW Golf GTI USA Oettinger-Paket
Sicherheit
6/2022, Ferrari
Sicherheit
Mehr anzeigen