GM

Russland-Werk eröffnet

GM Logo Foto: GM

Der angeschlagene US-Autokonzern General Motors (GM) hat eine Fertigungsstätte in Russland eröffnet. In der 300 Millionen Dollar (235 Mio Euro) teuren Fabrik bei St. Petersburg sollen in der ersten Phase bis zu 70.000 Autos im Jahr gebaut werden, sagte GM-Europachef Carl-Peter Foster am Freitag (7.11.) bei der Eröffnung.

Zunächst sollten der Opel Antara und der in Russland stark gefragte Chevrolet Captiva, später auch der Chevrolet Cruze und der Chevrolet Lacetti gebaut werden. Das Werk werde etwa 1.700 Arbeiter beschäftigen. Seine Kapazitäten sollen sich nach Fosters Angaben in zwei Jahren voraussichtlich verdoppeln, wie die Agentur Itar-Tass meldete. GM kooperiert seit Jahren mit Russlands größtem Automobilhersteller Awtowas (Lada).

Angesichts der Krise auf den weltweiten Automärkten reißen derweil die Insolvenzgerüchte bei GM und dem Konkurrenten Ford nicht ab. Die beiden Autobauer und Chrysler haben die US-Regierung laut Berichten um 50 Milliarden Dollar an zusätzlichen Krediten gebeten. Der deutsche Kreditversicherer Euler Hermes hat unterdessen den Versicherungsschutz für Lieferanten von Ford und GM aufgehoben.

Ausländische Autobauer rechnen in Russland trotz der Finanzkrise weiter mit einem Wachstum bei Kleinwagen und Mittelklasse-Fahrzeugen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote