auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

GM-Sparpläne treffen Opel nicht

Foto: De Fusco, Polo

Trotz der Sparpläne für die USA wird der unter Milliardenverlusten leidende Autobauer General Motors (GM) kräftig in seine Tochter Opel investieren.

10.07.2008

Die Einsparungen in Nordamerika hätten keine Auswirkungen auf die geplanten Investitionen von neun Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren in die Marke Opel, sagte GM-Europachef Carl-Peter Forster in einem Interview mit dem online erscheinenden Fachmagazin Autogazette.de. "Wir werden weiter massiv in die Marke Opel investieren", unterstrich Forster. Davon sollen nach früheren Angaben 2,5 Milliarden Euro in die Standorte Rüsselsheim, Kaiserslautern, Bochum und Eisenach fließen. Bis 2012 will Opel 17 neue Auto- und drei neue Nutzfahrzeugmodelle entwickeln.

EU-Modelle für den US-Markt

Forster kündigte zudem den Export weiterer europäischer Modelle in die USA an. "Wir haben zwei Plattformen, die wir in Europa entwickeln: die für Kompakt- und die für Mittelklassewagen. Basierend auf diesen Architekturen werden Fahrzeuge auf den US-Markt kommen." Bislang wird der Opel Astra unter der Marke Saturn in den USA verkauft. GM leidet unter den hohen Spritpreisen und einer verfehlten Modellpolitik. Auf dem US-Markt fragen die Verbraucher vermehrt sparsame, kleinere Wagen nach. "Unser Vorteil wird unser Wissen sein, wie man effektiv hochwertig kleine Autos mit sparsamen Motoren baut. Das ist eine typische europäische Fähigkeit."

Das Absatzminus von Opel und der Schwestermarke Vauxhall in Europa im ersten Halbjahr von 1,7 Prozent sieht Forster gelassen. "Man darf nicht nur allein auf das Volumen schauen. Es kommt auf die Kombination aus Volumen und Profitabilität an", sagte Forster. Gerade bei der Profitabilität habe man deutliche Fortschritte gemacht, woran Opel "ganz entscheidenden Anteil" habe. Die Kunden müssten sich auf höhere Preise einstellen. "Natürlich werden wir die gestiegenen Rohstoffpreise weiterreichen müssen."


Mehr über:
Opel

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden