GM startet US-Rückruf

Unsichere Gurte in 322.000 Chevrolet

Foto: GM 62 Bilder

Der nächste Rückruf in den Vereinigten Staaten: Der landesweit größte Hersteller General Motors warnte am Freitag (15.10.) davor, dass bei gut 322.000 Impala-Limousinen die vorderen Sicherheitsgurte nicht richtig befestigt sein könnten.

Im schlimmsten Falle drohten die Sicherheitsgurte bei einem Unfall aus ihrer Verankerung zu reißen. Die Wagen der Modelljahre 2009 und 2010 sollen deshalb zur Überprüfung in die Werkstätten.

Bislang sind keine Unfälle bekannt geworden

Bislang sind GM nach eigenen Angaben noch keine Vorfälle zu Ohren gekommen, bei denen Menschen verletzt oder gar getötet worden seien. Die gesamte Branche reagiert derzeit aber sehr sensibel auf technische Defekte. Gerade GM kann es sich nicht leisten, an Vertrauen zu verlieren, steht das Unternehmen doch kurz vor seiner Rückkehr an die Börse. Im November soll es soweit sein.
 
Der Erzrivale Toyota hatte zu Jahresbeginn schweren Schaden erlitten, als er mehr als acht Millionen Wagen wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten zurückrufen musste. US-Politiker hatten dem japanischen Weltmarktführer immer wieder vorgeworfen, die Reparaturen verschleppt zu haben. GM versuchte damals, Kapital aus Toyotas Schwäche zu schlagen.

Live Abstimmnung 9 Mal abgestimmt
Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
Ja
Nein
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote