GM-Zündschlossskandal

GM zahlt 900 Mio. Dollar Strafe

GM Logo Foto: GM

Der US-Autobauer GM hat sich im Skandal um defekte Zündschlösser mit den US-Justizbehörden auf einen Vergleich geeinigt. Gegen eine Strafzahlung von 900 Millionen Dollar werden die Ermittlungen gegen den Autohersteller eingestellt.

GM räumt ein, Probleme mit defekten Zündschlossern nicht mitgeteilt und Kunden über die Sicherheit betroffener Fahrzeuge in die Irre geführt zu haben. GM hatte erst im Februar 2014 damit begonnen, etwa 2,6 Millionen Fahrzeuge wegen der defekten Zündschlösser zurückzurufen, obwohl das Problem seit gut 10 Jahren intern bekannt war. Die Familien der Unfallopfer sollen zusätzlich großzügig entschädigt werden.

Aufgrund der defekten Zünschlösser besteht die Gefahr, das der Zündschlüssel während der Fahrt auf die Aus-Position springt und so den Motor und alle elektronischen Bauteile ausschaltet. Mit dem Zündschloss-Skandal werden 124 Todesfälle ind 275 Verletzte in Verbindung gebracht. GM kommt mit der ausgehandelten Strafzahlung deutlich günstiger weg als der japanische Konkurrent Toyota, der in einem ähnlichen Fall 1,2 Milliarden Dollar zahlen musste.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Hymer B MC EHG-Verkauf Thor will nachverhandeln Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote