GM-Zündschlossskandal

GM zahlt 900 Mio. Dollar Strafe

GM Logo Foto: GM

Der US-Autobauer GM hat sich im Skandal um defekte Zündschlösser mit den US-Justizbehörden auf einen Vergleich geeinigt. Gegen eine Strafzahlung von 900 Millionen Dollar werden die Ermittlungen gegen den Autohersteller eingestellt.

GM räumt ein, Probleme mit defekten Zündschlossern nicht mitgeteilt und Kunden über die Sicherheit betroffener Fahrzeuge in die Irre geführt zu haben. GM hatte erst im Februar 2014 damit begonnen, etwa 2,6 Millionen Fahrzeuge wegen der defekten Zündschlösser zurückzurufen, obwohl das Problem seit gut 10 Jahren intern bekannt war. Die Familien der Unfallopfer sollen zusätzlich großzügig entschädigt werden.

Aufgrund der defekten Zünschlösser besteht die Gefahr, das der Zündschlüssel während der Fahrt auf die Aus-Position springt und so den Motor und alle elektronischen Bauteile ausschaltet. Mit dem Zündschloss-Skandal werden 124 Todesfälle ind 275 Verletzte in Verbindung gebracht. GM kommt mit der ausgehandelten Strafzahlung deutlich günstiger weg als der japanische Konkurrent Toyota, der in einem ähnlichen Fall 1,2 Milliarden Dollar zahlen musste.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e Plug-in-Hybrid Neuer BMW 3er G20 (2018) Bald auch als Plug-in-Hybrid 330e
Beliebte Artikel GM Logo GM-Zündschlossrückruf Facebook-Posts und Anrufe als Erinnerung Saturn Ion Coupé 2004 GM-Massenrückruf Knapp 1,4 Mio. Autos werden überprüft
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu