Golf-Preis

Pischetsrieder gesteht Fehler

Foto: Foto: VW 10 Bilder

VW-Vorstandsvorsitzender Bernd Pischetsrieder hat in einem Interview Fehler bei der Preispolitik für den neuen VW-Golf eingeräumt.

"Die Hauptkritik richtet sich nicht gegen den Preis des Autos in seiner Grundausstattung, sondern gegen den Preis inklusive verschiedener Sonderausstattungen", sagte der Wolfsburger Konzernlenker dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Da haben wir Fehler gemacht, das werden wir ändern".

"Sex-Appeal hat zweite Priorität"

Auf das Design angesprochen bemerkte der ehemalige BMW-Manager: "Sex-Appeal hat zweite Priorität.“ Nach Angaben von Pischetsrieder habe sich der Golf innerhalb der letzten neun Monate 300.000 mal verkauft. "Es werden Zahlen kolportiert, die - mit Verlaub - völliger Schmarrn sind. Aber natürlich könnten die Verkaufszahlen noch besser sein.“

Aber, an Ernst zu nehmende Konkurrenz wie durch die neue Mercedes A-Klasse oder den 1er-BMW glaubt der VW-Boss nicht. Die A-Klasse werde sich nicht auf die VW-Geschäfte auswirken und als ehemaliger BMW-Chef habe er den 1er immer verhindert "... und das würde ich heute nicht anders machen. Das Projekt geht mich aber nichts mehr an.“ Einen Gegner für den BMW 1er würde VW mit dem neuen Golf GTI "demnächst präsentieren.“

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel VW-Händler: Neue Golf-Aktion Pischetsrieder Beim Phaeton Fehler gemacht
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu