Goodyear

Einigung erzielt

Foto: Goodyear

Nach elfwöchigem Streik beim größten US-Reifenhersteller Goodyear Tire & Rubber Company haben sich Unternehmen und Gewerkschaft auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt.

Die Vereinbarung werde den Gewerkschaftsmitgliedern am 28. Dezember zur Urabstimmung vorgelegt, hatte die Stahlarbeitergewerkschaft (USW) in Cleveland (US-Bundesstaat Ohio) am Freitagabend (22.12.) mitgeteilt. Bei Annahme ist der Streik beendet.

Rund 14.000 Arbeiter hatten die amerikanischen Goodyear-Werke seit dem 5. Oktober bestreikt, um die Schließung einer Fabrik in Tyler (US-Bundesstaat Texas) mit 1.100 Mitarbeitern zu verhindern. Dies Werk kann nun im Jahr 2008 geschlossen werden. In der Zwischenzeit können die Arbeiter mit Abfindungen ausscheiden. Goodyear sicherte zudem für die Krankenversorgung der heutigen und künftigen Rentner Finanzmittel in Höhe von rund einer Milliarde Dollar zu.

Goodyear hatte im November die Kosten des Streiks auf 35 Millionen Dollar in der Woche geschätzt. Die Produktion sei um die Hälfte geschrumpft. In den neun Monaten bis Ende September war der Umsatz des Reifenherstellers auf 15,3 (Vorjahr: 14,8) Milliarden Dollar gestiegen.

Neues Heft
Top Aktuell Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Beliebte Artikel Streik bei Goodyear Aston Martin DBX Erlkönig Aston Martin DBX (2019) Erste Bilder vom neuen SUV
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden