auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Grand Prix Monaco Historique

Glückwunsch von Alfieri Maserati

Grand Prix Monaco Historique, 2012, mokla 0512, impressionen Foto: Dino Eisele 70 Bilder

Die Geschichte des Großen Preises von Monaco beginnt 1929 mit den hochbeinigen Grand-Prix-Wagen. Diese Autos sind heute ein Höhepunkt im Programm des Grand Prix Monaco Historique.

14.05.2012 Dirk Johae Powered by

Monaco-Original I

Am Vormittag sorgen die Piloten mit ihren Vorkriegsmonoposti für ein beherztes Rennen. Mitten im Geschehen: Frank Stippler im Maserati 8 CM aus der Sammlung von Willi Balz.

Mit dem dunkelblauen Grand-Prix-Wagen aus dem Jahr 1934, mit dem Earl Howe in Monaco Zehnter wurde, kann der 37-jährige Rennprofi zwar die schnellen ERA ärgern, muss sich aber am Ende mit dem fünften Platz begnügen. Im Fahrerlager überrascht ihn ein ganz besonderer Gratulant: Alfieri Maserati, dessen Vater den Grand-Prix-Wagen konstruierte. "Glückwunsch, Sie sind sehr gut gefahren."

Dritter Sieg in Folge für ERA beim Grand Prix Monaco Historique

Das Rennen hat Julian Bronson in einem ERA Type D aus dem Jahr 1938 gewonnen – zum dritten Mal in Folge. Der Monoposto ist ein Einzelstück, mit dem ERA-Mitgründer Raymond Mays 1939 einige Rennen bestritt. Bronson folgen drei weitere ERA.

Erfolgreicher Maserati

Willi Balz selbst zündete den Maserati 6 CM (1937), mit dem 2006 beim Grand Prix Monaco Historique der letzte Sieg eines Nicht-ERA gelang. Der Chef des Unternehmens Windreich wird Sechster hinter Frank Stippler. Lange kämpft er gegen Rainer Ott im ERA Type B (1936). Doch Ott muss sich schließlich mit dem zehnten Platz zufrieden geben.

Monaco-Original II

Während Ott und Balz schon mehrere Grand Prix Monaco Historique bestritten haben, feiert Klaus Lehr seine Premiere auf dem 3,34 Kilometer Stadtkurs. Sein Auto, ein Talbot-Lago T26C von 1948), wurde allerdings schon einmal im Fürstentum eingesetzt. Der Italiener Gianfranco Comotti startete mit dem französischen Monoposto, allerdings ohne großen Erfolg. Lehr wird bei seiner Monaco-Premiere 14. von 24 gestarteten Autos.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
MKL 12 2017 Titel
Heft 12 / 2017 8. November 2017 162 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 4,80 € kaufen Artikel einzeln kaufen