Große Renault-Pläne

Bis 2017 zweitstärkste Marke Europas werden

Renault, Logo, Produktion, Unternehmen Foto: Renault

Der französische Autohersteller Renault will einschließlich seiner Billigmarke Dacia in den nächsten drei Jahren zur zweitstärksten Marke in Europa werden damit die französische PSA-Gruppe überholen.

Das kündigte der für das Europa-Geschäft verantwortliche Konzernvorstand Stefan Müller im Gespräch mit auto motor und sport an. "2013 konnten wir in Europa dank des Erfolgs von Dacia so stark wachsen wie kein anderer Autohersteller, und das setzt sich 2014 fort“, so Müller.

Aktuell liegt Renault auf Rang 3

Bis Ende Oktober verkauften Renault und Dacia in Europa nach Angaben des Branchenverbandes ACEA 1,04 Millionen Autos, 147.000 weniger als Konkurrent PSA. Renault steigerte seinen Marktanteil auf 9,4 Prozent und liegt hinter dem VW-Konzern (25,4 %) und PSA (10,8 %) auf Rang 3. "Bis 2017 wollen wir mit unseren Pkw und leichten Nutzfahrzeugen Renault zur zweitstärksten Marke in Europa machen“, so Müller.

Durch die wachsenden Verkäufe in Europa hofft Müller, dass auch die Auslastung der Renault-Werke steigen wird. "Ziel ist es, bis 2017 unsere Werke im Zwei-Schicht-System zu 100 Prozent auszulasten.“

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote