Hacker knackt OnStar

GM arbeitet an Sicherheitslösung

Foto: Opel 8 Bilder

In den USA ist es einem Hacker gelungen über eine Handy-App in das Telematiksystem OnStar von GM einzudringen. General Motors arbeitet jetzt mit Hochdruck daran die Sicherheitslücke zu schließen.

Wie die "Automobil Produktion" meldet, ist es dem Sicherheitsforscher Samy Kamkar gelungen, die Kommunikation zwischen der RemoteLink-App und den Onstar-Servern von General Motors abzufangen.

GM arbeitet an verbesserter OnStar-App

Mit seinem "OwnStar" getaufte Gadget kann Kamkar die Position eines Fahrzeugs ermitteln, dessen Türen entriegeln und sogar den Motor starten. Dafür musste er sich nur einmalig in der Nähe eines Fahrzeugbesitzers aufhalten müssen, während dieser seine mobile App startet. Zudem habe Kamkar auch Zugriff auf alle Funktionen von OnStar gehabt. Weitere Infos will der Forscher auf der Sicherheitskonferenz DefCon im August bekanntgeben.

GM sei über das Problem informiert worden sein, meldet die Automobil Produktion. Man arbeite bereits mit Hochdruck an einer verbesserten Version der App. In Deutschland ist OnStar bei der GM-Tochter Opel im Angebot und Kernbestandteil des aktuellen Marketings. Ob die deutsche Version der Smartphone-App ebenfalls anfällig ist, ist nicht bekannt.

Erst vor wenigen Tagen wurde das Uconnect-System von Fiat-Chrysler von Sicherheitsexperten gehackt und ein Jeep Cherokee ferngesteuert.

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Supercharger Tesla Supercharger Kostenloses Laden ist Geschichte
Beliebte Artikel Opel bringt OnStar nach Europa Ab 2015 im Opel Astra Premiere Opel On-Star Apple CarPlay, Android Auto, Windows Embedded Automotive Das beste aus drei Welten im neuen Astra
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden