6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Hafei - Portrait des chinesischen Autobauers

Vom Kleinwagen Lobo bis zum Minyiyipaiban

Hafei Lobo Foto: Hafei 11 Bilder

Der chinesische Autobauer Hafei wurde 1994 als Automobilableger des staatlichen Flugzeugbauers Harbin Aircraft gegründet. Der Kleinwagen-Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller gilt als einer der größten Automobilhersteller in der Volksrepublik China.

19.03.2010

2006 schlüpfte Hafei unter das Dach der Harbin HF Automobile Group, die mit 11.000 Mitarbeitern jährlich rund 400.000 Autos und 550.000 Motoren fertigt. Ende 2009 wiederum wurde Hafei im Zuge der staatlich geforderten Marktkonsolidierung vom Wettbewerber Changan Automobile übernommen und firmierte fortan unter China Changan Harbin Hafei Automobile Industry Group (CCAG). Die Changan Auto Group wurde damit zum drittgrößten chinesischen Autobauer hinter SAIC und FAW. Derzeit werden von Hafei Motoren und Fahrzeuge in über 40 Länder weltweit exportiert.

Das Angebot reicht von Minicars, über Minibusse, Minitrucks und MPV bis hinzu kleinen Vans. Die Baureihen heißen Zhongyi, Lobo, Saibao, Saima, Minyi, Ruiyi, Baili und Songhhuajing. Die gefertigten zehn Motorenfamilien decken Hubräume von 0,8 bis 2,0 Liter ab.

Die China-Modellpalette

Bei Design ihrer Modelle arbeitet Hafei eng mit der italienischen Stylingschmiede Pininfarina zusammen. Der Kleinwagen Lobo misst knapp 3,60 Meter, bietet als Viertürer dennoch fünf Personen Platz. In der Basis-Version arbeitet ein Einliter-Vierzylinder mit 46 PS, darüber rangiert ein 1,1-Liter mit 65 PS. Top-Motor ist ein 1,3-Liter mit 79 PS.

Eine Nummer größer fällt der Kompaktvan Saima aus, der knapp 3,90 Meter lang ist und bei voller Ausnutzung seiner Variabilität 500 Liter Gepäckraumvolumen mitbringt. Er verfügt über einen 86 PS starken 1,3-Liter-Vierzylinder und einen 1,6-Liter mit 101 PS.

Mit dem Saibao III schickt Hafei eine 4,43 Meter lange Limousine ins Rennen. Den Antrieb übernimmt ein 101 PS starker 1,6 Liter. Der 4,46 Meter lange Saibao V ist eine Weiterentwicklung des Saibao III. Entsprechend hat auch die Motorenpalette zugelegt. Neben dem 1,6 Liter ist auch ein 1,8 Liter mit 133 PS wählbar.

Mini-Busse und Kleinlaster in allen Variationen

Der Hafei Minyi ist ein 3,93 Meter langer Minibus, der wahlweise von einem Einliter-Benziner mit 48 PS, einem 1,1 Liter mit 52 PS oder einem 1,3 Liter mit 79 PS angetrieben wird. Die Pickup-Version des Minyi hört auf den Namen Minyiyipaiban und ist 4,32 Meter lang. Weitere Minibusse schickt Hafei mit den rund 3,74 Meter langen, baugleichen Modellen Zonghgyi, Newzonghgyi und Pumian ins Rennen. Die Motoren entsprechen denen des Minyi.

Abgerundet wird das Modellportfolio durch den Hafei Danshuangpai, einen Kleinlaster mit Ladefläche, der auch in einer Version mit Doppelkabine angeboten wird. Hier kommen ausschließlich Einliter-Motoren mit 48 PS zum Einsatz.

Umfrage
Wie halten Sie von Autos aus China?
Ergebnis anzeigen
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden