Harley-Davidson LiveWire Project

Starkstrom statt Hammer-V2

07/2015, Harley-Davidson Project Livewire Elektromotorrad Foto: Harley Davidson 21 Bilder

Vor gut einem Jahr hat Harley-Davidson das LiveWire Project vorgestellt. Nun ist das Elektromotorrad zu ersten Probefahrten in Deutschland angekommen. Ein Blick auf eine so ganz ungewöhnliche Harley.

Das Bild einer Harley-Davidson ist klassisch geprägt und wird stets von einem mächtigen luftgekühlten V2 mit einem satten Auspuffschlag bestimmt. 2014 haben sie bei Harley den Reset-Button gedrückt und sich eine ganz neue Harley einfallen lassen - das Project LiveWire ging an den Start. Ein Motorrad mit reinem Elektroantrieb, denn wer 111 Jahre mit sattem V2-Schlag erfolgreich war, sollte sich Gedanken über die nächsten 111 Jahre machen.

07/2015, Harley-Davidson Project Livewire Elektromotorrad
Project LiveWire: Elektromotorrad von Harley-Davidson 1:10 Min.

Wer Strom gibt, steht schon nach 60 Kilometern

Und so tritt das LiveWire Project völlig anders auf als jede Harley-Davidson zuvor. Sportlicher, schlanker - die Designer hatten immer ein Rennmotorrad im Kopf und offensichtlich eine Buell im Studio stehen. Der steile Lenkkopfwinkel, das Ein-Mann-Stummelheck und das Rahmenlayout erinnern an die Buell. Im Rahmen aus Alu-Gusselementen sitzt ein in längs montierter, dreiphasiger Wechselstrommotor, der es auf 74 PS und 70 Nm Drehmoment bringt. Darüber macht sich ein Lithium-Ionen-Akku breit, der bei gezügelter Gashand eine Reichweite von 85 Kilometer bietet. Wer Strom gibt steht mit der 210 Kilogramm schweren Harley schon nach 60 Kilometern und dann wenigstens 3,5 Stunden an der Ladesäule. Tempo 100 sollen nach knapp 4 Sekunden erreicht werden. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf knapp 150 km/h limitiert. Begleitet wird das Treiben unter dem Fahrer, ganz Harley-untypisch, von einem Rauschen und Pfeiffen wie von einen Düsenjet - generiert von einem Soundgenerator. Zwar durchaus dynamisch, aber eben nicht unverwechselbar wie der V2-Beat. Und das ganz bewusst, denn man wollte nicht den V2 imitieren.

Serienproduktion des LiveWire Project vorerst nicht geplant

Die Kraftübertragung aufs 17 Zoll große Hinterrad übernehmen ein Eingang-Getriebe und ein Zahnriemen. Am von einer Telegabel geführten 18-Zoll-Vorderrad verzögert eine Einscheiben-Bremsanlage. Wo sonst analoge Uhren den Fahrer mit Infos füttern, sitzt an der LiveWire ein kleiner Touchscreen. Auch bei der Lichttechnik gibt sich die LiveWire zeitgemäß und setzt auf LED-Technik.

Auch wenn die Harley LiveWire schon ziemlich produktionsreif wirkt - einen Plan zur Serienfertigung für das LiveWire Project hat man bei Harley nicht in der Schublade. Mit den ausgedehnten Felderprobungen in den USA und Europa und den daraus gewonnenen Kundenwünschen will man aber für ein mögliches E-Bike der Marke Harley gerüstet sein.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Seat Arona 1.5 TSI, Exterieur Alle Seat-Modelle mit Euro 6d-Temp Das Angebot ist überschaubar
Beliebte Artikel VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos IAA Nutzfahrzeuge 2018 Volvo Electric Hybrid Elektro-Linienbusse (IAA 2018) Flüsterleise durch die City
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus