Hockenheim

Neues Finanzierungsmodell

Foto: Hockenheimring

Die Verantwortlichen des hoch verschuldeten Hockenheimrings haben ein Finanzierungskonzept zur Rettung der Formel-1-Rennstrecke vorgelegt. Der neue Teil der Rennstrecke und die Mercedes-Tribüne sollen danach an eine Leasinggesellschaft verkauft und über einen Zeitraum von zehn Jahren zurückgemietet werden.

Um das Konzept finanziell abzusichern, solle auch das Land stärker als bisher eingebunden werden, sagte Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer (SPD) am Mittwoch (21.12.).

"Es liegen verbindliche Angebote von Leasinggesellschaften vor", erklärte Manfred Fuchs, der das Finanzierungsmodell als unabhängiger Moderator entworfen hatte. Bis Ende Januar 2006 soll der Vertrag zur Umfinanzierung der Verbindlichkeiten unterzeichnet werden. Perfekt sei aber noch nichts.

Aus dem Leasinggeschäft soll nach Angaben von Fuchs ein Verkaufserlös von 25 Millionen Euro erzielt werden. Damit sei es möglich, die bestehenden Bank- und Gesellschafterdarlehen von derzeit rund 29 Millionen auf 8 Millionen Euro zu reduzieren sowie die Bürgschaft der Stadt Hockenheim von 18 Millionen auf sieben Millionen Euro abzusenken.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tesla Model 3 (2019) Kein Kauf nach Leasing mehr Tesla will aus Leasingfahrzeugen Robotaxis machen Audi e-tron 55 Quattro Advanced, Exterieur Lieferzeiten für Elektroautos und Hybride Audi E-Tron mit Startschwierigkeiten
SUV Zero Labs Electric Classic Ford Bronco Zero Labs Ford Bronco Restomod mit Elektroantrieb Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8
Mittelklasse Tesla Model S P100D 4x4 - Test Tesla will schon 2020 vollautonom fahren Kein Lidar und Samsung-Prozessor statt Nvidia Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken