Hybrid-Kooperation

BMW und Peugeot arbeiten zusammen

Peugeot 3008 Hybrid4 Foto: Peugeot 17 Bilder

BMW und Peugeot rücken noch dichter zusammen: Die Autobauer gründen ein gemeinsames Unternehmen, um Teile für Hybridfahrzeuge zu entwickeln und zu bauen. Wichtigstes Ziel der Partnerschaft: Kosten senken.

BMW und der französische Autokonzern PSA Peugeot-Citroën vertiefen ihre Zusammenarbeit: Sie wollen gemeinsam Teile für Hybridfahrzeuge entwicklen und bauen. Dafür gründen beide Unternehmen ein Gemeinschaftsunternehmen, wie BMW und PSA am Mittwoch (2.2.) mitteilten.

Die Konzernchefs Norbert Reithofer und Philippe Varin unterzeichneten am Dienstag die entsprechenden Verträge und brachten damit das schon im Oktober angekündigte Vorhaben unter Dach und Fach. Nun müssen noch die Kartellbehörden zustimmen.

Mit der Kooperation wollen beide Hersteller vor allem Geld bei der teuren Entwicklung und Produktion der Bauteile sparen. "BMW und Peugeot-Citroën sind gegenwärtig nicht gerade als Vorreiter der Hybridtechnologie zu bezeichnen", schreibt NordLB-Analyst und Autoexperte Frank Schwope in ersten Reaktion. Die Zusammenarbeit eröffne aber die Möglichkeit, Kräfte zu bündeln und gleichzeitig Kosten zu teilen. Gerade BMW sei wegen seiner vergleichsweise geringen Größe künftig verstärkt auf solche Allianzen angewiesen.

Gemeinsam Hochvoltspeicher, E-Motoren oder Generatoren entwickeln

Das Gemeinschaftsunternehmen soll unter anderem Hochvoltspeicher, E-Motoren oder Generatoren entwickeln und produzieren. Über finanzielle Details des Deals machten die Firmen keine Angaben. Das Unternehmen soll seine Arbeit im zweiten Quartal 2011 beginnen, von 2014 an sollen dann BMW- und PSA-Fahrzeuge mit den Teilen ausgestattet werden. Die Firma könne ihre Produkte später auch an andere Unternehmen verkaufen.

"Dieses Gemeinschaftsprojekt ermöglicht uns umfassende Kostenvorteile im Bereich der Elektrifizierung und stellt einen wichtigen Schritt in Richtung auf eine nachhaltige Mobilität dar", sagte BMW-Chef Reithofer. Das Joint Venture soll unter dem Namen BMW Peugeot Citroën Electrification firmieren und gehört zu gleichen Teilen den Franzosen und den Münchnern.

Seit 2006 1,8 Millionen Motoren gebaut

"Wir sind sicher, dass wir durch dieses Joint Venture unser Know-how weiterentwickeln und ausbauen werden und einen europäischen Marktführer auf dem Gebiet der Hybrid-Innovationen erschaffen werden", sagte PSA-Chef Varin.

BMW und PSA arbeiten seit Jahren bei Motoren eng zusammen. Seit 2006 haben sie gemeinsam mehr als 1,8 Millionen Motoren gebaut, die unter anderem bei der BMW-Marke Mini und bei Peugeot und Citroën eingebaut werden. Kooperationen sind seit langem ein wichtiger Trend, um Kosten zu senken. So arbeitet etwa Daimler mit Renault zusammen. Bei der Hybrid-Technik, also der Kombination eines Verbrennungsmotors mit einem Elektroantrieb, gilt vor allem Toyota derzeit als führend.

Neues Heft
Top Aktuell flippo one Adventskalender 2018 12. Dezember
Beliebte Artikel Smart ED, Ladesäule, Aufladen Elektroautos Bis zu 47 Prozent geringere Reichweite im Winter Renault Ökostudien, Renault Koleos Concept Renault-Ökoautos Frankreich setzt die USA unter Strom
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker