Hybridstreit

Hersteller einigen sich

Foto: BMW AG

Das gab es schon lange nicht mehr. Die sechs in der Formel 1 vertretenen Hersteller sind sich einig. BMW, Ferrari, Honda, Mercedes, Renault und Toyota legten Bernie Ecclestone ein Papier vor, auf dem sich die Autokonzerne über die künftige Motorenformel und die Einführung des Hybridantriebes verständigen.

Ecclestone begrüßte den Vorschlag und wird ihn nun an FIA-Präsident Max Mosley weiterleiten. Der Plan der Hersteller umfasst folgende Punkte:

  • Beibehaltung des V8-Motors
  • Einführung eines integrierten Hybridantriebes (KERS = kinetic energy recovery system) ab 2010.
  • Ausgehungder Lebensdauer der Motoren von zwei auf vier GP-Wochenenden. Darin sind nur das Samstagtraining und der Renntag eingeschlossen. Am Freitag können die Teams beliebig viele Triebwerke einsetzen.
Hondas Wunsch nach einer Ausbaustufe pro Jahr wurde von den anderen Herstellern abgelehnt. Mosley will die Autofirmen zu einer Höchstgrenze für das Motorenleasing einschwören, damit kleine Teams ohne Werksunterstützung entlastet werden. Der FIA schweben maximal 10 Millionen Euro pro Jahr vor. Zur Zeit gibt es immer noch Motorenverträge, die über 20 Millionen Euro liegen, obwohl die Hersteller um bis zu 30 Prozent weniger Motoren bauen als noch vor fünf Jahren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt in der 911-Geschichte Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Anzeige