Iconiq Motors Seven
Iconiq Motors Seven
Iconiq Motors Seven
Iconiq Motors Seven
Iconiq Motors Seven 11 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Iconiq Motors Seven: Elektrisches MPV Concept für Sieben

Iconiq Motors Seven Elektrisches MPV Concept für Sechs

Der chinesiche Autobauer Iconiq Motors hat in Shanghai die Studie Iconiq Seven vorgestellt. Der Seven ist ein rein elektrisch angetriebenes MPV für bis zu 6 Passagiere.

Der futuristisch gezeichnete Bus hat allerdings viele Väter. Entwickelt wurde der Prototyp von W Motors aus Dubai, die schon für Supersportwagen wie den Lykan Hypersport und den Fenyr Supersport verantwortlich zeichnen. Das Design für den Bus liefert Alfredo Stola mit seinem Studio Torino. Und den größten Teil der rein elektrisch ausgelegten Antriebstechnik steuert der Zulieferer Magna bei. Iconiq spricht von einem 224 PS starken E-Motor und einer Reichweite von über 400 Kilometer.

Der 4,90 Meter lange, 1,90 Meter breite und 1,86 Meter hohe Bus kommt kantig daher. Der Radstand wird mit 3 Metern angegeben. Die weitestgehend geschlossene Front ist typisch für ein E-Auto ohne großen Kühlluftbedarf. Dazu gibt es schlitzförmige LED-Scheinwerfer. Die vier Türen öffnen gegenläufig.

Der Innenraum kann wahlweise als VIP-Shuttle mit zwei Sitzplätzen vorn und zwei Luxussesseln im Fond oder als konventioneller 6-Sitzer mit drei Sitzreihen ausgelegt werden. Immer mit an Bord sind große Displays zur Bedienung und für das Infotainmentsystem. Über den Passagieren schafft ein Glasdach virtuellen Freiraum.

In Produktion gehen soll der Iconiq Motors im Jahr 2019, dann auch mit teilautonomen Fahrfunktionen. Geplant sind zum Start 15.000 Exemplare jährlich. Ab 2022 sollen es bereits 50.000 sein und ab 2025 110.000, wobei ab 2023 eine vollautonom fahrende Variante das Angebot ergänzen soll. Gebaut wird der Iconiq in Zusammenarbeit mit dem Autobauer NEVS, der die schwedische Saab-Pkw-Produktion übernommen hat.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...

Mehr zum Thema Auto Shanghai
Politik & Wirtschaft
Honda E:NS1
E-Auto
Toyota BZ4X Elektro-SUV Serienversion
E-Auto
Mehr anzeigen