6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Intel arbeitet mit Google-Tochter Waymo zusammen

Marktführerschaft bei autonomem Fahren angestrebt

Google Car Foto: auto motor und sport 12 Bilder

Intel arbeitet als weltgrößter Chiphersteller ab sofort mit der Google-Tochter Waymo zusammen, um bei der Technik für autonomes Fahren eine Vorreiterstellung einzunehmen. Dabei greift Intel Nvidia an, dessen Technik aktuell als führend für autonome Fahrsysteme gilt.

20.09.2017 Uli Baumann, Gregor Hebermehl

Zukunft aus Santa Clara

Intel, im kalifornischen Santa Clara ansässiger weltgrößter Chiphersteller, will eine führende Rolle bei der Entwicklung von Rechentechnik für autonomes Fahren einnehmen. Dafür tut sich Intel jetzt mit der Google-Tochter Waymo zusammen – Waymo führt Googles Tests mit autonom fahrenden Autos (Google Driverless Car) fort und hat inzwischen Erfahrungen auf mehreren Millionen Testkilometern sammeln können. Google sitzt nicht weit weg von Intel in Mountain View (Santa Clara County). Aktuell ist Nvidia als weltgrößter Hersteller von Grafik-Prozessoren bei der Entwicklung von Technik für autonom fahrende Wagen ganz vorne – die Nvidia Corporation sitzt, wie Intel, in Santa Clara.

Deutscher Professor mit viel Roboterauto-Erfahrung

Waymo wurde im Dezember 2016 gegründet und vom deutschen Professor für künstliche Intelligenz an der kalifornischen Stanford University, Sebastian Thrun, geleitet. Thurns Uni-Team hatte bereits 2005 mit seinem Roboter-Auto VW Touareg „Stanley“ die DARPA Grand Challenge gewonnen, ein vom US-Verteidigungsministerium ausgelobter Wettbewerb um das beste autonom fahrende Fahrzeug. Bei der jetzt mit Intel eingegangenen Kooperation wirft Waymo seine massiven Erfahrungen mit Roboterautos in die Waagschale, während Intel effiziente Chips für die aufwendige Rechentechnik der autonomen Fahrzeuge entwickelt.

Intel schmiedet Allianz für autonomes Fahren

Intel arbeitet schon länger daran, bei der Entwicklung von Roboterautos ganz vorne dabei zu sein. So kooperieren die Chiphersteller bereits mit BMW, dem Automobil-Zulieferer Delphi Automotive (Sitz in Saint Helier auf der Kanalinsel Jersey) und Fiat Chrysler Automobiles. Zudem kaufte Intel im März 2017 für 15,3 Milliarden US-Dollar den israelischen (Jerusalem) Hersteller für Fahrassistenz-Systeme Mobileye.

Fiat Chrysler kooperiert bereits mit Google

Das Wall Street Journal hatte bereits Ende April berichtet, dass Alphabet – der Mutterkonzern von Google – und der Autobauer Fiat-Chrysler FCA in Verhandlungen über eine technische Zusammenarbeit stehen. Es gehe um den Bereich autonom fahrende Autos.

Insider gehen davon aus, dass Google gar kein komplett eigenständiges Auto mehr auflegen möchte, sondern seine Technologie zum Thema „autonomes Fahren“ in eine bestehende Fahrzeugarchitektur intergrieren will. Dazu will Alphabet die Entwicklung von Technik für selbstfahrende Autos in eine eigenständige Tochterfirma auslagern. Sie werde Waymo heißen, gab ihr künftiger Chef Jon Krafcik laut US-Medienberichten bekannt. Krafcik ist Ex-Hyundai-Manager und hatte das Projekt bereits zuletzt geleitet.

Waymo Logo Foto: Fiat-Chrysler
Google hat sein Auto-Projekt in die Tochterfirma Waymo ausgelagert.

Fiat-Chrysler hat die Zusammenarbeit mit Google bestätigt. Google wird sein Testprogramm für autonom fahrende Autos auf den Minivan Chrysler Pacifica ausdehnen. Die Techniker beider Unternehmen werden bei der Integration der entsprechenden Technologie zusammenarbeiten. Rund 100 Testfahrzeuge auf Basis des Pacifica mit Hybridantrieb wurden jetzt an Waymo übergeben. Bei Waymo werden sie jetzt mit der Technik für autonomes Fahren ausgerüstet. Anfang 2017 sollen die 100 Modelle dann in einen Flottenversuch starten. Mitte 2017 werden dann weiter 500 Modelle nachgeschoben.

Google und Fiat-Chrysler hatten auf der CES 2017 in Las Vegas eine autonom fahrende Studie eines rein elektrische angetriebenen Chrysler Pacifica gezeigt. Bislang stand FCA-Chef Sergio Marchionne reinen Elektroautos immer ablehnend gegenüber.

Der Google-Deal könnte FCA-Boss Sergio Marchionne in die Karten spielen. Zwar sucht der eigentlich einen großen Automobilpartner für einen möglichen Zusammenschluss, aber auch mit Google könnte sich FCA breiter und damit zukunftssicherer aufstellen.

Chrysler Pacifica Hybrid Waymo autonomes Fahren Foto: Fiat-Chrysler
Google und Fiat-Chrysler rüsten gemeinsam rund 100 Pacifica-Minivans zum selbstfahrenden Auto um.
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Gebrauchtwagen Angebote