International Paul Pietsch Award 2018

Nvidia Drive PX Pegasus gewinnt

Nvidia Drive PX Pegasus Foto: Nvidia

Der International Paul Pietsch Award 2018 geht an Nvidia für das Drive PX Pegasus: einen extrem leistungsfähigen und dabei energiesparenden Rechner für selbstfahrende Autos. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der innovative Staupilot im Audi A8 und der Mazda HCCI-Motor.

Der Nvidia für den Drive PS Pegasus zeichnet sich dadurch aus, dass er eine extrem hohe Rechnerleistung mit niedrigem Energieverbrauch kombiniert. Seine Prozessoren schaffen 320 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde und damit zehnmal mehr als die Vorgängergenerationen PX2. Mit seinen 16 Eingängen verarbeitet er Informationen aller fürs autonome Fahren benötigter Sensortypen wie Radar, Kameras, Laserscanner sowie Ultraschall und kommt dennoch mit einem Stromverbrauch von nur 500 Watt aus.

Staupilot für Level 3-Fahrten, Mazda-Motor ohne Zündfunke

Der Staupilot im Audi A8 beeindruckt dadurch, dass er nicht nur assistiert, sondern erstmals echte autonomes Fahren auf Level 3 ermöglicht. Im Stau darf sich der Fahrer legal mit anderen Dingen beschäftigen, beispielsweise auf sein Handy schauen.

Der Mazda HCCI-Motor kombiniert die Vorteile von sparsamen Dieseln mit den niedrigen Stickoxid-Werten sauberer Benziner. Dank Kompressionszündung kommt er in den meisten Betriebszuständen ohne Zündfunke aus.

Der International Paul Pietsch Award 2018 wurde am Donnerstag, 25. Januar 2018, im Rahmen der Siegerehrung „Best Cars 2018“ im Internationalen Congresscenter Stuttgart überreicht.

Die Gewinner des International Paul Pietsch Award 2018 plus alle anderen Jahresgewinner

Jahr Hersteller Innovation
2018 Nvidia Drive PX Pegasus
2017 Opel Ampera-e
2016 Opel Intellilux-Licht
2015 BMW i8
2014 BMW BMW i3 Carbon Body
2013 Ford Ford Eco-Boost 1,0-Liter-Dreizylinder
2012 Peugeot Peugeot 3008 Hybrid4
2011 Fiat Fiat 500 Zweizylinder Twin-Air-Motor
2010 Mitsubishi Elektroauto i-MiEV
2009 Volvo City Safety System (Volvo XC 60)
2008 BMW Efficient Dynamics
2007 Toyota Lexus GS 450h
2006 Volkswagen Turbo-Kompressor-Motor TSI
2005 Toyota Toyota Prius II
2004 FH Pforzheim Konzept für Crossover-Auto PFaeno
2003 Daimler Sicherheitssystem Pre-Safe
2002 Joseph Rudolph Designstudie Tribe
2001 Toyota Entwicklung des Toyota Prius
2000 Peugeot Partikel-Ruß-Filter
1999 Volkswagen Entwicklung des 3-Liter Lupo
1998 Fiat Entwicklung des Speicher-Einspritzsystems Common Rail für Dieselmotoren
1997 Mitsubishi Direkteinspritzende Benzinmotoren
1996 Blaupunkt/Philips Navigationsgeräte Travel Pilot (Blaupunkt) und Carin (Philips)
1995 Volvo Entwicklung und Serieneinführung des Seitenairbag-Systems
1994 / 1993 Daimler Vierventil-Dieselmotoren von Mercedes-Benz
1992 Chrysler Integrierter Kindersitz für Minivans
1991 Bosch/Daimler Datenbus CAN (Controller Area Network)
1990 Porsche Automatik-Getriebe Tiptronic
1989 Daimler SL-Sitz mit integriertem Gurtsystem
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote