Jaguar E-Type Lightweight in Pebble Beach

Wiedergeburt einer Rennlegende

Jaguar E-TYPE Lightweight Foto: Jaguar 21 Bilder

1963 entwickelte Jaguar für den Renneinsatz eine Leichtbauversion des E-Type. Geplant waren 18 Modelle, gebaut wurden aber nur 12. Jetzt werden die fehlenden 6 Fahrzeuge nachgereicht. Premiere feiert der neue Alte in Pebble Beach.

Vor über 50 Jahren legte Jaguar eine Spezialserie des Jaguar E-Type auf um für den  Renneinsatz noch besser gerüstet zu sein. Der Jaguar E-Type Lightweight setzte auf ein Monocoque und eine Karosserie aus Aluminium. Auch der Motorblock des Reihensechszylinders wurde aus Aluminium gegossen. Insgesamt konnt das Renncoupé gegenüber dem normalen E-Type einen Gewichtsvorteil von 114 kg ins Feld führen.

Jaguar E-Type Lightweight mit über 290 PS

Die sechs Nachbauten des Jaguar E-Type Lightweight entstehen bei Jaguar in Handarbeit und exakt nach den Spezifikationen des Ur-Modells von 1963. Auch erhalten die Nachbauten die bereits 1963 reservierten fehlenden sechs Fahrgestellnummern zugewiesen.

Der 3,8-Liter-Reihensechszylinder im Jaguar E-Type Lightweight bringt es Dank Lucas-Benzineinspritzung, auf 9,5:1 angehobener Verdichtung, dem „Weitwinkel-Zylinderkopf“ aus dem D-Type und einer Trockensumpfschmierung auf über 290 statt der serienmäßigen 265 PS.

Die Karosserie basierte auf dem E-Type Cabriolet, versteift um ein aufgesetztes Hardtop oder eine aerodynamisch im Heckbereich optimierte Coupé-Karosserie. Geschaltet wurde über ein eng abgestuftes Fünfgang-Getriebe von ZF. Ein Einzelstück blieb das Low-drag-Coupé von Peter Lindner. Mit einer vom Jaguar Designer und Aerodynamik-Spezialisten Malcolm Sayer modifizierten Coupé-Karosserie und auf 344 PS gesteigertem Motor erreichte es 1964 auf der langen Geraden von Le Mans Höchstgeschwindigkeiten von knapp 260 km/h.

Verkauf nur an etablierte Sammler

Jaguar erwartet eine große Nachfrage in Hinblick auf die sechs E-Type Lightweight. Bereits etablierte Jaguar Sammler, besonders solche mit speziellem Interesse an historischen Motorsport-Fahrzeugen, werden unter den potenziellen Kunden bevorzugt berücksichtigt. Preise für die neuen Lightweight wurden nicht genannt.

Bei unseren Kollegen von Motor Klassik erfahren Sie noch mehr über den Pebbel Beach Concours d´Elegance.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan Aufsichtsrat segnet Zukunftskonzept ab
Beliebte Artikel Renault Zoe R110 2018 Renault Zoe ZE 40 R110 (2018) E-Kleinwagen mit mehr Leistung Mansory Bentley Bentayga Black Edition Bentley Bentyaga getunt Mansory-Tuning für Nobel-SUV
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu