Jaguar I-Pace in Berlin

Limousinenservice setzt auf Elektro-SUV

11/2018, Jaguar I-Pace Berlin Foto: Jaguar 4 Bilder

In Berlin startet eine Flotte von zehn Jaguar I-Pace bei einem Anbieter von Limousinenfahrservices. Der Jaguar-Chef persönlich hat die Autos an den Kunden übergeben.

Für den Personentransport in Großstädten eigenen sich Elektroautos sehr gut. Die Reichweite voller Akkus reicht meist für die Strecken eines Tages, sonst wird an Schnellladesäulen zum Beispiel in der Mittagspause des Fahrers Strom gezapft. Die lokal emissionsfreie Fortbewegung schafft nicht nur bessere Luft, sondern schützt die Betreiber der Fahrzeuge auch vor möglichen Einfahrtverboten in der Zukunft.

Jaguar nutzt jetzt eine weitere Metropole für den öffentlichkeitswirksamen Einsatz seines elektrischen I-Pace. Im Sommer 2018 wurden in München in Zusammenarbeit mit einem lokalen Unternehmer zehn Exemplare des Modells in den Taxibetrieb gestellt.

07/2018, Jaguar I-Pace Taxi Jaguar I-Pace als Taxi Elektrotaxi-Flotte in München

Jetzt kommen abermals zehn I-Pace für Mitfahrer auf die Straße. Dieses Mal in Berlin und ohne eine Folierung in der Taxifarbe Elfenbein.

RocVin, ein Berliner Anbieter von Fahrservices mit Limousinen, hat von Jaguar-Chef Dr. Ralph Speth jetzt zehn schwarze Jaguar I-Pace entgegengenommen. Eine direkte Buchung des Elektro-SUV ist auf der Website von RocVin (noch?) nicht möglich, wer unbedingt elektrisch an sein Ziel gebracht werden will, sollte also zur Vereinbarung einer Fahrt besser anrufen.

Zu seinen Kunden zählt der Limousinenservice nicht nur Privat- und Geschäftskunden, sondern auch politische Kreise in der Hauptstadt. Für Jaguar bedeutet das Angebot zusätzliche PR für den I-Pace.

Ausbau der Ladeinfrastruktur

16 Ladepunkte für das Nachladen der Fahrzeuge hat RocVin in einer Tiefgarage neu installieren lassen. Hier soll ausschließlich Ökostrom in die Akkus der Autos fließen.

Dr. Ralph Speth mahnt bei der Vorstellung der Zusammenarbeit, dass der Aufbau einer Ladeinfrastruktur vorangetrieben werden muss: „Hier in Berlin möchte ich umso mehr betonen, dass alle gefragt sind – Regierungen, Städte, Forschung und die Industrie über viele Segmente hinweg. Kein Hersteller kann den Mobilitätswandel alleine bewerkstelligen.“

Der Jaguar I-Pace kam im Sommer 2018 auf den Markt. Das 4,70 Meter lange Elektroauto mit einer maximalen Leistung von 294 kW / 400 PS schafft mit einer Akkuladung nach dem neuen, realitätsnäheren WLTP-Zyklus 480 Kilometer Strecke. Der Grundpreis liegt bei 77.850 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019
Beliebte Artikel 10/2018, BYD C9 von Flixbus Erster E-Bus im Fernverkehr Flixbus fährt jetzt elektrisch Jaguar i-pace EV400 Tesla-Gegner Jaguar I-Pace So fährt der Elektro-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden