Neuer Jaguar XF Sportbrake (X260)

Der Kombi kommt 2017

Jaguar XF Sportbrake Teaser Foto: xpb 28 Bilder
IAA 2017

Jaguar bringt den XF Sportbrake zurück. Offiziell verkündet wurde das Comeback bereits auf dem Autosalon in Paris. Jetzt gibt es alle Infos zum Jaguar-Kombi.

Neuer Jaguar XF Sportbrake basiert auf iQ-Plattform

Jaguar hatte bis 2015 mit der Baureihe X250 eine Kombi im Programm, in der zweiten Generation (X260) fehlte bisher der Sportbrake. Die Limousine des Jaguar XF basiert auf der neue Alu-Plattform iQ, auf der zunächst der Jaguar XE aufbaute. Seinen Neustart feiert der Jaguar XF Kombi im Herbst 2017.

Jaguar XF Sportbrake Erlkönig
Kombi wird auf dem Ring rangenommen 2:35 Min.

Gegenüber der Limousine wächst der Radstand um 51 mm. Damit stehen im Laderaum unter der gestengesteuerten Heckklappe zwischen 550 und 565 Liter Stauraum zur Verfügung. Wird die geteilte Rückbank umgelegt, so wächst das Ladevolumen auf bis zu 1.700 Liter. Beim Gewicht legt der Kombi gegenüber der Limousine allerdings um gut 100 Kilogramm zu. Dafür trägt er an der Hinterachse serienmäßig eine Niveauregulierung. Die Anhängelast wird mit bis zu 2 Tonnen angegeben. Als Sonderausstattung steht ein großes Glaspanoramadach in der Preisliste.

Fast alle Motoren aus der XF Limousine verfügbar

Im Jaguar XF Sportbrake stehen nahezu alle Motoren aus der XF-Limousine zur Wahl. Es fehlt nur der Zweiliter-Benziner mit 200 PS. Basi-Benzinertriebwerk im Kombi ist damit der 250-PS-Zweiliter-Vierzylinder mit 365 Nm. Darüber rangieren der 340 PS und 450 Nm starke Sechszylinder sowie die 380 PS und 450 Nm starke Sportversion. Kleinster Selbstzünder ist der 2,0-Liter-Turbodiesel mit 163 PS und einem maximalen Drehmoment von 380 Nm. Den Zweiliter gibt es auch in Leistungsstufen mit 180 PS und 430 Nm und mit 240 PS und dann 500 Nm Drehmoment. Der stärkste Diesel leistet 300 PS aus sechs Zylindern. Je nach Leistung gibt es manuelle Sechsgang-Getriebe oder Wandlerautomaten mit acht Gängen sowie Hinterrad oder aufpreispflichtigen Allradantrieb.

In Deutschland startet der XF Sportbrake Ende Oktober 2017. Das Basismodell mit dem 163 PS-Diesel kostet ab 43.960 Euro. Die entsprechende Limousine ist mit 41.460 Euro eingepreist. Der kombiaufschlag beträgt also 2.500 Euro. Der 180-PS-Selbstzünder ist ab 47.660 Euro zu haben, der Diesel mit 240 PS kostet ab 57.360 Euro, der Topdiesel mit 300 PS ist ab 67.660 Euro zun haben. Bei den Benzinern beginnt die Preisliste bei 53.960 Euro für die 250-PS-Version.

.Der Jaguar XF Sportbrake läuft, ebenso wie die XF Limousine im Jaguar Land Rover Werk Castle Bromwich vom Band.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Mercedes Experimental-Sicherheitsfahrzeug, Exterieur Experimental-Sicherheitsfahrzeug 2019 Modifizierter Mercedes GLE als Lebensretter 5/2019, Artega Karolino Artega Karolino Elektroauto Plötzlich hat der Microlino einen Zwillingsbruder
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Mittelklasse Skoda Superb LED-Lichttechnik Skoda Superb Facelift (2019) Erstes Modell mit Hybrid-Antrieb BMW 320 d, Mercedes C 220 d, Exterieur BMW 320d und Mercedes C 220 d im Test Erstes Duell der Diesel-Rivalen
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken