auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Zwischenbilanz E-Auto-Prämie

Nur 66.029 Anträge nach zwei Jahren

BMW i3, Mercedes B-Klasse Electric Drive, VW e-Golf, Frontansicht Foto: Arturo Rivas 42 Bilder

Die BAFA hat zum 30. Juni 2018 eine weitere Zwischenbilanz zur Elektroautoprämie vorgelegt. Bislang wurde die Förderung 66.029 mal beantragt.

10.07.2018 Uli Baumann, Holger Wittich, Marcel Sommer

Der große Run auf die Kaufprämie für Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Modelle ist ausgeblieben. Das ist die nüchterne Bilanz nach zwei Jahren Elektroautoförderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Seit Beginn des Förderprogramms am 2. Juli 2016 sind erst 66.029 Anträge für den Umweltbonus bei der Bafa eingegangen. Die Branche rechnet auch für das Jahr 2018 nicht mehr im einem echten Boom bei Elektroautos. Als Gründe für die Zurückhaltung der Kunden werden zu hohe Kosten, eine unzureichende Ladestruktur und zu geringe Reichweiten genannt. Das im Vorfeld der Prämie befürchtete „Elektromobilitätschaos“ hat es bei der Bafa nicht gegeben, so Bafa-Präsident Arnold Wallraff.

Für reine Elektroautos, die mit 4.000 Euro gefördert werden, wurden nach 24 Monaten 38.146 Anträge gestellt. Auf Plug-in-Hybrid-Modelle, für die es 3.000 Euro Prämie gibt, entfallen 27.866 Anträge. Für die besonders exotischen Modelle mit Brennstoffzellenantrieb sind bei der Behörde bislang nur 17 Anträge eingegangen. Die meisten Anträge wurden aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (14.151), Bayern (13.326) und Baden-Württemberg (12.286) eingereicht. Auf den weiteren Rängen folgen Niedersachsen mit 6.015 Anträgen, Hessen mit 5.347 Anträgen, Rheinland-Pfalz mit 2.768 Anträgen und Schleswig-Holstein mit 2.091 Anträgen.

Bei der Verteilung der Fördergelder haben mittlerweile die Unternehmen die Nase vorn. Während nach 24 Monaten Elektroauto-Prämie nur 30.350 Förderprämien an Privatpersonen vergeben wurden, so entfallen auf Unternehmen 34.447 Anträge auf Förderprämien. Die restlichen 1.232 Anträge auf Förderprämien entfallen auf Vereine, Körperschaften, Stiftungen, Kommunalbetriebe und kommunale Zweckverbände.

Renault Zoe mit höchster Nachfrage

Betrachtet nach Herstellern liegt in den Top 10 derzeit BMW (12.555), vor VW (10.816) und Smart (8.179). Auf den weiteren Rängen folgen Renault (7.844), Audi (5.753), Mercedes (3.182), Mitsubishi (3.014), Kia (2.776), Nissan (2.607) und Hyundai (2.493). Die meisten Anträge für die Prämie wurden für den Smart Fortwo gestellt. 8.179 Kunden wollten den kleinen Stromer gefördert haben. Auf den Plätzen folgen der und der Renault Zoe mit 7.348 Anträgen sowie der BMW i3, für den von 5.287 Kunden ein Förderungsantrag gestellt wurde..

Einen Überblick über die Zahl der Förderanträge je Modell finden Sie in der Fotoshow.

Neuester Kommentar

@ Tobias9 :

die meisten von Ihnen gepostete links sind als antwort ziemlich fehl am platz, ich schrieb nirgends dass z.b. dieselsubventionen, "bio"diesel oder immer schwerere, dafür immer stärkere autos gut seien, und ich will ganz sicher nicht die elektromobilität an sich verteufeln, oder verbrenner als sauber oder unproblematisch darstellen.
ich wehre mich aber dagegen, dass die e-technik als nur gut und völlig problemlos, oder gar als sofortige weltrettung dargestellt wird, denn das ist sie nicht.
genauso wie der diesel es nicht war, der seinerzeit auch reichlich als CO² held gehyped und subventioniert wurde, und jetzt verteufelt wird wegen den nachteilen, die beflissen und teilweise kriminell verschwiegen oder "übersehen" wurden.
es wäre doch ziemlich naiv zu glauben dass diesselben lobbies (und diesselbe politik) plötzlich so viel wert auf korrektheit und umweltschutz legen würden.
ich habe überhaupt nichts gegen die e-technologie an sich, ganz im gegenteil, ich erkenne die vorteile, die notwendigkeit und den riesigen potential, bin selbst fasziniert von den möglichkeiten die dadurch eröffnet werden, ich glaube nur nicht an märchen, ich hüte mich vor radikalen schwarz/weissen sichtweisen und versuche einen realistischen, kritischen blick zu bewahren.

naja... 10. Mai 2018, 13:43 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden