Japan

Deutsche dominieren Import

Foto: Archiv

Die deutschen Autohersteller haben in Japan ihren Spitzenplatz unter den Importautos im vergangenen Jahr trotz gesunkener Absatzzahlen behauptet. Den größten Marktanteil sicherte sich dabei mit 19,61 Prozent Volkswagen.

Allerdings lag der Absatz mit 51.974 Einheiten um 4,4 Prozent unter dem Vorjahresergebnis, wie wie der Verband der Autoimporteure am Donnerstag (10.1.) vorläufig bekannt gab. Insgesamt stieg der Absatz von Importautos erstmals seit vier Jahren um 1,1 Prozent auf 265.086 Autos. Während der Verkauf ausländischer Marken dabei jedoch um 5,8 Prozent auf 231.593 Autos sank, konnten Japans Hersteller den Absatz ihrer im Ausland gebauten und reimportierten Modelle auf 33.493 Autos mehr als verdoppeln.

BMW kam nach Volkswagen auf Platz zwei mit einem Marktanteil von 17,77 Prozent, wobei der Absatz um 3,9 Prozent zum Vorjahr auf 47.103 Einheiten sank. An dritter Stelle rangierte Mercedes-Benz mit einem Marktanteil von 17,66 Prozent und einem Absatz von 46.811 Einheiten, 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Bezogen auf den Monat Dezember kam BMW mit 6.246 Autos auf Platz eins, gefolgt von Mercedes-Benz mit 5.621 Einheiten und Volkswagen mit 5.021 Fahrzeugen, so der Verband.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote