Jeep Commander

King-Size-Offroader mit sieben Sitzen

Foto: Jeep 12 Bilder

Auf der New York Auto Show präsentiert Chrysler mit dem Jeep Commander eine völlig eigenständig gestylte Langversion des neuen Grand Cherokee mit bis zu sieben Sitzplätzen. Nach Europa kommt der King-Size-Jeep voraussichtlich Anfang 2006.

Auf solch ein Auto haben speziell die Jeep-Fans in den USA sehnsüchtig gewartet. Denn jenseits des Atlantiks sind im SUV- und Geländewagengeschäft seit Jahren verstärkt Drei-Reiher mit bis zu sieben Sitzen gefragt.

Der Commander basiert technisch auf dem neuen Grand Cherokee, sieht aber außen wie innen völlig anders aus. Sein Design wirkt bewusst ein wenig altbacken und schlägt den Bogen zu klassischen Jeep-Modellen wie Willys Station Wagons (1946 bis 1962), Wagoneer (1963 bis 1991) und vor allem dem ersten Cherokee (1984 bis 2001). Der stilistische Habitus mit Ecken und Kanten sowie der steil stehenden Front- und Heckscheibe ähnelt einem Militär-Fahrzeug - was der Jeep urprünglich ja auch ist.

Gegenüber dem eleganteren und wertiger wirkenden neuen Grand Cherokee ist die Karosserie des ersten siebensitzigen Jepps fünf Zentimeter länger und zehn Zentimeter höher. Der längere Überhang hinten ermöglich eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Plätzen im Fond. Wie in einem Kino steigen die Sitzreihen nach hinten leicht an. Bei aufgestellter dritter Sitzreihe verbleibt allerdings nur noch ein marginaler Gepäckraum im Heck. Allerdings lassen sich beide Fondsitzreihen bei Nichtgebrauch vollständig umklappen, so dass ein langer ebener Laderaum entsteht.

Für Europa: V6-CDI-Motor von Mercedes

Durch das hohe Dach sollen die Fondpassagiere trotz hoher Sitzposition viel Kopffreiheit genießen. Optional gibt es in Kombination mit einem elektrischen Schiebedach vorn hinten ein zweigeteiltes Glasdach (Command-View) mit zuziehbaren Jalousien. Das Cockpit des Commander ist weniger attraktiv als im Grand Cherokee gestaltet. Statt Luxus dominiert Sachlichkeit.

Chrysler will den Jeep Commander auch nicht über, sondern neben dem Grand Cherokee positionieren – vermutlich sogar zu gleichem Preis. Im Modellsplit innerhalb der Baureihe gehen die Jeep-Leute davon aus, dass ein Viertel bis ein Drittel aller Grand Cherokee-Interessenten auf die Langversion Commander umsteigen.

Technisch müssen die Umsteiger keine Abstriche machen. Der Commander bietet die gleichen drei Allradantriebssysteme (Quadra-Trac I, II und Quadra-Drive II) wie der Grand Cherokee, dazu auch die Zahnstangen-Servolenkung und die unabhängige Vorderradaufhängung.
Zur serienmäßigen Ausstattung zählen ESP mit Überschlag-Erkennung, ABS, Bremsassistent, intelligent auslösende Front-Airbags mit Gurtstraffern, Kniepolster vorn, Sitzbelegungserkennung, Isofix-Kindersitzverankerungspunkte, Reifendruck-Überwachung, 17-Zoll-Aluräder, Rückwärtseinparkhilfe und Keyless-Entry-Funktion. Optional werden noch Extras wie Windowbags für alle Passagiere, DVD-Navigation, Sprachsteuerung, Kurvenlicht und Scheibenwischer mit Regensensor angeboten.

Als Motorisierung gibt es drei Benziner und für Europa auch einen Turbodiesel. Top-Triebwerk ist der 5,7-Liter-V8-Hemi mit 330 PS, darunter rangiert der 4,7-Liter-V8 mit 235 PS. Als Sechszylinder kommt der 3,7-Liter-V6 mit 210 PS zum Einsatz. Noch nicht offiziell, aber beschlossene Sache: Mercedes steuert für die europäischen Märkte den neuen V6-CDI bei - allerdings nicht wie in der neuen M-Klasse mit Siebengang-Automatik, sondern mit Fünfgang-Automatikgetriebe, wie es die V6- und V8-Benzinversionen des Commander auch bekommen.

Mit dem Verkaufsstart in Deutschland ist Anfang des Jahres 2006 zu rechnen. In den USA startet der Commander schon im Spätsommer 2005.

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018, Porsche 718 Boxster T Porsche 718 T Dynamik-Plus für Boxster und Cayman
Beliebte Artikel Jeep Gladiator Zurück zur Basis Jeep Hurricane 4x4 mit Doppel-Herz
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507