Kältemittel für Klimaanlagen

Verzögerung bis mindestens Mitte 2013

Mitsubishi Outlander, Mittelkonsole, Klimaanlage Foto: tge

Der Einsatz umweltfreundlicher Kältemittel in Autoklimaanlagen wird sich mindestens bis Mitte des nächsten Jahres verzögern. So lange würden allein die Untersuchungen zur Gefährlichkeit des neuen Kältemittels R1234yf dauern, sagte der für Technik und Umwelt zuständige Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Ulrich Eichhorn, auto motor und sport.

"Wir brauchen voraussichtlich mindestens ein halbes Jahr, um zunächst die Risiken weiter quantifizieren zu können und entsprechende Gegenmaßnahmen zu entwickeln", so Eichhorn.

Zu klären sei, ob Klimaanlagen weiterentwickelt werden können, um das Ausströmen des Kältemittels zu verhindern, oder ob das Kältemittel modifiziert werden kann, um das Entflammen im Fall des Austritts zu verhindern. Geprüft werde auch, ob die Autoindustrie auf ein anderes Kältemittel wechselt, "also möglicherweise doch CO2", so Eichhorn. "Es muss klar sein, dass ab 1. Januar 2013 weiterhin das herkömmliche Mittel 134a eingesetzt werden kann." Deshalb fordert der VDA von der EU eine Übergangsfrist. "Die Industrie ist der Auffassung, dass ein weiteres, wenigstens sechsmonatiges Moratorium oder eine sonstige Genehmigung benötigt wird. Wir brauchen rechtliche Klarheit. Hersteller, die R1234yf nicht einsetzen wollen, dürfen von Brüssel nicht dazu gezwungen werden." Auf einen festen Zeitpunkt, wann die Industrie eine Lösung präsentieren kann, wollte sich Eichhorn jedoch nicht festlegen. "Wie lange die Lösungen brauchen, ist noch unklar. Wir brauchen eine vernünftige Lösung – und dafür benötigen wir Zeit."

Daimler und VW bleiben bei altem Kältemittel

Obwohl Umweltverbände im Vorfeld vor der Feuergefährlichkeit gewarnt hatten, zeigt sich der VDA immer noch überrascht. "Dass das Kältemittel so reagiert und sich nach dem Ausströmen selbst entzündet, war aus den durchgeführten Tests nicht nachzuvollziehen", sagte Eichhorn. "Das ist etwas, womit niemand aufgrund der Materialeigenschaften gerechnet hatte. Die Daimler-Ergebnisse haben alle Experten überrascht."

Daimler hatte im September mitgeteilt, das neue Kältemittel R1234yf habe sich in eigenen Tests im Motorraum entzündet. Deshalb werde man weiterhin das bewährte Kältemittel R134a einsetzen. Inzwischen will auch Volkswagen das neue Mittel vorerst nicht einsetzen.

Neues Heft
Top Aktuell sport auto 12/2018 - Heftvorschau Neues sport auto 12/2018 Supertest mit Hochdrehzahl-V10
Beliebte Artikel 11/2018, Nikola Tre Nikola Tre Truck (2020) Brennstoffzellen-Lkw für Europa Streetscooter Work Elektro-Transporter von der Post Bosch vermietet Streetscooter
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu