Kältemittel-Rückschlag für Mercedes

Frankreich verbietet Neuwagenverkauf

Mercedes SL 500, Frontansicht Foto: Hans-Dieter Seufert

Im Streit über das neue Klimaanlagen-Kältemittel erleidet Mercedes einen Rückschlag. Während in Deutschland eine erweiterte Typgenehmigung den Verkauf weiter ermöglicht, stoppt Frankreich die Zulassung von neuen Modellen der A-, B- und SL-Klasse.

Nach einem Bericht von "Spiegel Online" erhalten die Mercedes Modelle der A-, B- und SL-Klasse, die nach dem 12. Juni produziert wurden, derzeit von den französischen Behörden keine Zulassung.
 
Für diese Modelle erhielten die Stuttgarter vor kurzem eine erweitere Typengenehmigung vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) erteilt. Die französischen Behörden hätten diese erweiterte Typengenehmigung noch nicht anerkannt. "Wir können uns nicht erklären, warum die Registrierung in Frankreich noch nicht vorgenommen wurde", sagte der Mercedes-Sprecher. Normalerweise sei die Entscheidung des KBA automatisch europaweit gültig, und "ein rein formeller Akt".
 
Faktisch bekommen die betroffenen Neuwagen damit nach dem "Spiegel Online"-Bericht in Frankreich kein Nummernschild beziehungsweise keine Zulassungserlaubnis mehr. Ein mit dem Vorgang vertrauter hochrangiger EU-Beamter erläuterte laut "Spiegel Online", Frankreich habe die Zulassung einiger Mercedes-Modelle eingestellt, da die Klimaanlagen mit dem nach EU-Vorschriften unzulässigen Kühlmittel R134a ausgerüstet seien. Das französische Transportministerium habe die EU-Kommission über ihr Vorgehen in dieser Woche informiert, sagte der Insider.

Mercedes befinde sich bereits im Gespräch mit den französischen Behörden, sagte der Daimler-Sprecher.

Daimler setzt weiter auf altes Kältemittel

Die EU schreibt für Fahrzeuge mit einer nach 2011 erteilten Typgenehmigung ein weniger klimaschädliches Kältemittel vor. Diese Richtlinie gilt seit Jahresbeginn. In Frage kommt derzeit einzig das Kältemittel R1234yf. Daimler weigert sich jedoch, dieses von den US-Konzernen Dupont und Honeywell entwickelte Gas in die Klimaanlagen einzufüllen: Das Gas sei bei Unfällen und Leckagen des Klimasystems zu gefährlich, da es sich im heißen Motorraum entzünde und dann ätzende Säure freisetze.

Daimler rüstet daher seine komplette Fahrzeugflotte wie gewohnt mit dem klimaschädlichen Kältemittel R134a aus, obwohl dieses Gas seit Jahresbeginn in einigen Mercedes-Modellen - jenen mit einer nach 2011 erteilten Typgenehmigung - verboten ist. Dies betrifft die neuen Kompaktwagen-Modelle der A- und B-Klasse sowie das neue Modell des Sportwagens SL. In den Vorgängermodellen der Baureihen war auf Grundlage der früher erteilten Typgenehmigungen die Nutzung des Kühlmittels R134a erlaubt.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken