Karmann

2005 wird weniger

Foto: Karmann

Europas größte Cabrio-Schmiede Karmann hat 2004 nochmals vom Trend zum offenen Auto profitiert, rechnet aber im laufenden Jahr bereits mit sinkenden Produktionszahlen.

"Wir werden die Rekordstückzahlen von 2004 nicht halten können", sagte Unternehmenssprecher Christian Eick. Im vergangenen Jahr habe Karmann mehr als 94.000 Fahrzeuge der Modelle Audi A 4, Mercedes-Benz CLK und Chrysler Crossfire produziert - nach einer Prognose von rund 80.000. 2005 werde die Produktion analog zum Lebenszyklus der Modelle stagnieren oder je nach Dollarentwicklung sogar sinken. Wegen der abflauenden Nachfrage hatte Karmann seit Ende 2004 rund 1.000 seiner 7.000 Stellen am Standort Osnabrück abgebaut.

Der Umsatz der Gruppe stieg im vergangenen Jahr um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 2,8 Milliarden Euro, berichtete die Wilhelm Karmann GmbH. Der Rohertrag der Gruppe liege bei knapp 30 Prozent der Gesamtleistung. 2003 meldete Karmann einen Überschuss von 12 Millionen Euro. Ein Planziel bei Umsatz oder Stückzahlen für das laufende Jahr nannte der Sprecher nicht.

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018, Skisack Porsche Porsche-Rückruf Skisack-Probleme bei 2 Modellen
Beliebte Artikel Karmann Weitere Jobs bedroht Karmann 120 Jobs werden gestrichen
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker