Karmann baut ab

Foto: Karmann

Update ++ Europas größter Cabrio-Hersteller Karmann will zahlreiche Stellen am Standort Osnabrück streichen. "Wir werden mit dem Betriebsrat über eine Absenkung der Beschäftigung sprechen müssen", sagte Firmenchef Bernd Lieberoth-Leden der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Wie viele Stellen abgebaut werden sollen, sei noch nicht bekannt, sagte Karmann-Sprecher Christian Eick. Für das zweite Halbjahr müsse ein Sozialplan aufgestellt werden. Derzeit arbeiten in Osnabrück 5.300 Beschäftigte.

Grund für den Stellenabbau ist nach Angaben der Unternehmensführung die gesunkene Nachfrage nach dem in Osnabrück gebauten Chrysler-Modell Crossfire. Dem Zeitungsbericht zufolge könnte sich die Produktion von 12.500 Crossfire-Modellen im Jahr 2005 auf gut die Hälfte in diesem Jahr reduzieren. Ein Sprecher der IG Metall bestätigte die Zahlen.

"Das Problem in Osnabrück ist, dass wir hier eine auslaufende Produktion haben und sich das Unternehmen um Neuaufträge bemühen muss", sagte der Osnabrücker IG Metall-Sekretär Hartmut Riemann. Karmann bekomme zu spüren, dass die Produktion von Volumenherstellern wie Opel, Volkswagen oder Ford derzeit ebenfalls nicht ausgelastet sei und die Hersteller in erster Linie in ihren eigenen Werken produzieren lassen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote