Karmann

Sozialplan steht

Foto: Karmann

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Geschäftsleitung und Betriebsrat beim Autobauer Karmann in Rheine/Westfalen auf einen Sozialplan geeinigt. Das teilte die Gewerkschaft IG Metall am Mittwoch (9.7.) mit.

Vereinbart wurden Abfindungen für 900 ausscheidende Mitarbeiter sowie die Einrichtung einer Transfergesellschaft. Das Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Osnabrück hatte bereits im Oktober 2007 den Abbau von 900 der insgesamt 1.000 Stellen in dem Werk angekündigt. Im Frühjahr 2009 läuft dort die Produktion des Audi-A4-Cabrios aus. Karmann hat sich ohne Erfolg um Anschlussaufträge bemüht. Im Januar waren in Osnabrück 500 Kündigungen ausgesprochen worden.

Nach Angaben des 1. Bevollmächtigten der IG Metall in Rheine, Heinz Pfeffer, verbleiben etwa 100 Arbeitsplätze in dem Werk. In Rheine sollen weiterhin Dachgestänge und Verdecke gefertigt werden. Den übrigen etwa 850 bis 900 Beschäftigten soll im August 2008 zum 31. März 2009 gekündigt werden. Für den Verlust des Arbeitsplatzes werde eine Abfindung von etwa einem halben Bruttomonatsgehalt pro Jahr der Betriebszugehörigkeit gezahlt. Zudem vereinbarten Unternehmen und Betriebsrat die Einrichtung einer Transferagentur.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Karmann Flucht in die Agrartechnik Autobauer Karmann mit Umsatzeinbruch
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden