Durchsuchungen bei Daimler, Bosch, ZF, VW
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kartellverdacht: Durchsuchungen bei Daimler, Bosch, ZF, VW

Verdacht auf Absprachen bei Stahleinkauf Durchsuchungen bei Daimler, Bosch, ZF, VW

Das Bundeskartellamt hat bei sechs Unternehmen aus der automobilbranche Durchsuchungen durchgeführt. Es bestehe der Verdacht auf Absprachen beim Stahleinkauf, berichtet die Schwäbische Zeitung.

Bereits im Juni habe das Kartellamt Geschäftsräume unter anderem bei Daimler, VW sowie den Zulieferern Bosch und ZF durchsuchen lassen. Es gehe um den Anfangsverdacht auf illegale Absprachen beim Stahleinkauf, berichtet die „Schwäbischen Zeitung“.

Die vier genannten Unternehmen bestätigten die Durchsuchungen und erklärten einvernehmlich die Zusammenarbeit mit dem Kartellamt. Welche weiteren Konzerne in das mutmaßliche Kartell noch verwickelt sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar. Weitere Informationen gab das Bundeskartellamt mit dem Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht bekannt.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...