Kerkorian-Prozess

DC bleibt auf den Kosten sitzen

Obwohl Daimler-Chrysler den Schadenersatzprozess gegen seinen ehemaligen US-Großaktionär Kirk Kerkorian gewonnen hat, bleibt der Autokonzern auf seinen Prozesskosten sitzen.

"Es gibt da keine Kompensation für uns", sagte ein Sprecher in der Konzernzentrale in Stuttgart der "Financial Times Deutschland".

"Anders als in Deutschland, wo der Verlierer dem Gewinner seine Kosten erstattet, muss in den USA jeder seine Prozesskosten selber tragen." Experten zufolge dürften die Kosten, die der Konzern selbst nicht nennt, bei über 25 Millionen Dollar liegen.

Kerkorian, der mit seiner Investmentgesellschaft Tracinda einst größter Aktionär von Chrysler war, hatte zwei Jahre nach der Fusion von Daimler-Benz und Chrysler Klage eingereicht und Schadenersatz in Milliardenhöhe verlangt. Er beschuldigte das Unternehmen aus Stuttgart, den Zusammenschluss mit Chrysler 1998 von Anfang an als Übernahme und nicht als Fusion unter Gleichen geplant zu haben. Deshalb hätte ihm ein höherer Aufschlag auf den Aktienpreis zugestanden. Er hatte den Prozess kürzlich aber verloren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken