Kerkorian will GM-Allianz mit Renault und Nissan

Foto: dpa

Der amerikanische Multimilliardär Kirk Kerkorian drängt auf eine globale Allianz zwischen dem weltgrößten Autokonzern General Motors (GM) sowie Renault und Nissan.

Die französische Renault SA und die japanische Nissan Motor Co. Ltd. Seien aufgeschlossen, GM in ihre Partnerschafts-Allianz einzuschließen und von General Motors eine "erhebliche Minderheitsbeteiligung" an der Gesellschaft zu kaufen. Dies hat die Tracinda Corporation, Kerkorians Investmentfirma, in einem Schreiben an GM-Konzernchef Rick Wagoner bekannt gegeben.

Die Renault-Nissan-Partnerschaft habe enorme Entwicklungs-, Produktions- und Marketing-Synergien gebracht. "Wir glauben, dass eine GM-Teilnahme an der globalen Partnerschaft mit Renault und Nissan bei General Motors erhebliche Synergien und Kostenersparnisse bringen würde", betonte Tracinda. Davon würde die Gesellschaft stark profitieren und der Aktionärswert werde unterstützt. Deshalb sollte der GM-Verwaltungsrat sofort einen Ausschuss bilden und gemeinsam mit dem Management die Möglichkeit "voll untersuchen". Tracinda ist ein GM-Großaktionär. Die GM-Aktien waren vorbörslich um 9,22 Prozent auf 29,97 Dollar in die Höhe geschossen.

Neues Heft
Top Aktuell Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Beliebte Artikel US-Rabattschlacht GM mit Null-Prozent GM Logo GM 47.600 wollen gehen
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507