Kia

Arbeiter im Ausstand

Foto: Kia

Nach ihren Kollegen bei der Schwesterfirma Hyundai Motor haben am Montag (29.8.) auch rund 27.000 Beschäftigte beim südkoreanischen Autohersteller Kia Motors mit Warnstreiks begonnen.

Nach Angaben der Betriebsgewerkschaft werden die Arbeiter zunächst bis Freitag für jeweils mehrere Stunden am Tag ihre Arbeit niederlegen. Die Streikenden fordern 8,4 Prozent mehr Lohn und Sonderprämien. Die Unternehmensführung lehnt dies mit dem Hinweis auf den weiter schwachen Inlandsabsatz ab, der im ersten Halbjahr zu einem niedrigeren Gewinn geführt habe.

Die Gewerkschaft beim größten südkoreanischen Autobauer Hyundai kündigte nach den Arbeitsniederlegungen am vergangenen Donnerstag und Freitag an, die Aktionen in dieser Woche fortzusetzen. Pro Tag werde für zwei bis sechs Stunden die Arbeit niedergelegt. Damit solle die Forderung nach 8,5 Prozent mehr Lohn, einer Gewinnbeteiligung und besseren Arbeitsbedingungen durchgesetzt werden. Beide Hersteller, die im vergangenen Jahr zusammen 3,18 Millionen Autos produzierten, beherrschen mehr als 70 Prozent des koreanischen Automarktes.

Neues Heft
Top Aktuell Oliver Blume, CEO Porsche AG Porsche-Chef Blume im Interview Mehr E-Reichweite bei 200 km/h
Beliebte Artikel Korea Hyundai-Werker im Streik Schaeffler Bio-Hybrid CES 2019 Schaeffler Bio-Hybrid Tretauto mit E-Motor
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker