Opel Werk Antwerpen, Opel Logo dpa
Opel Kadett Werbeanzeige
Firmengründer Adam Opel
Erster Opel Der Patent Motorwagen System Lutzmann
Das erste Nutzfahrzeug von Opel auf Basis des Patent-Motorwagens 144 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Kleine Fortschritte bei Opel-Sanierung

Kleine Fortschritte bei Opel-Sanierung Werk Antwerpen zu Verhandlungen bereit

Die Sanierung des angeschlagenen Autoherstellers Opel kommt in kleinen Schritten voran. In dem von der Schließung bedrohten Werk Antwerpen ist ein Teil der Belegschaft zu Sozialplanverhandlungen für die rund 2.600 Mitarbeiter bereit.

Die IG Metall schlägt vor, alle Beteiligten in Deutschland zu Verhandlungen an einem runden Tisch zusammenzubringen. Eine wichtige Voraussetzung dafür habe der Opel-Mutterkonzern General Motors mit seiner Ankündigung geschaffen, sich selbst mit 1,9 Milliarden Euro an der Opel-Sanierung beteiligen zu wollen. Zuvor hatte der US-Konzern nur ein knappes Drittel dieser Summe zusteuern wollen. 

Nick Reilly will 1,8 Milliarden Euro sammeln

Weitere 1,8 Milliarden Euro für die Sanierung will Opel-Chef Nick Reilly bei verschiedenen europäischen Staaten einsammeln. "Wir müssen realistisch sein", sagte der Regionalsekretär der belgischen Gewerkschaft CSC, Eddy De Decker, nach einem Koordinierungstreffen von Gewerkschaften und Werksleitung der Nachrichtenagentur Belga. "Obwohl wir weiter hart für den Erhalt der Arbeitsplätze kämpfen, wird eine Restrukturierung des Opel-Werks Antwerpen auf die eine oder andere Weise kommen." Daher müsse über die Ausgestaltung eines Sozialplans nachgedacht werden. Dies lehnt der Antwerpener Opel-Betriebsratschef Rudi Kennes bislang ab: "Wir haben vom Management weder eine Gesprächsaufforderung noch einen Vorschlag erhalten."

Wegen der GM-Zusage sind angeblich wesentliche Zukunftsvorhaben bei Opel gesichert. "Alle Mainstream-Fahrzeugprojekte und die dazugehörigen Antriebstechnologien sind finanziert", sagte die Entwicklungschefin Rita Forst der Branchenzeitung "Automobilwoche". Zu einigen Nischenmodellen wie einem weiteren Kleinstwagen neben dem Opel Agila stünden Entscheidungen aber weiterhin aus. Für die nächste Ausgabe des Kastenwagen Combo sucht Opel nach den Angaben einen Partner. Opel will laut Forst vor allem die strategische Technologieentwicklung im Haus behalten, insbesondere zu Fahrzeugkonzepten und alternativen Antrieben.

Opel-Entwicklungsstandorte in Europa sind sicher

Alle Entwicklungsstandorte von Opel in Europa seien sicher, unterstrich die Managerin. Dazu gehöre nicht nur das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, sondern auch die Abteilung für alternative Antriebstechnologien in Mainz-Kastel sowie das Diesel-Kompetenzzentrum in Italien. Insgesamt arbeiten in den Entwicklungsabteilungen von Opel in Rüsselsheim und Mainz-Kastel etwa 6.500 Mitarbeiter, im italienischen Turin 350.

Umfrage

Soll Opel Staatshilfen erhalten?
1 Mal abgestimmt
Ja, der Staat muss in jedem Fall helfen
Ja, die Arbeitsplätze müssen gerettet werden
Nein, der Staat darf keine Managementfehler finanzieren
Nein, sonst wollen alle Pleite-Unternehmen Geld
Zur Startseite
Verkehr Verkehr 05/2022_Mr. Wash Reportage Reportage Mr. Wash Ein Tag in der Auto-Waschstraße der Superlative

Redakteur Sandro Vitale versucht sich als Jobber beim Putztempel Mr. Wash.

Opel
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Opel