Klimaanlagen-Streit

Ford wehrt sich

Foto: ams

Der Autobauer Ford wehrt sich gegen den Vorwurf, den Umstieg auf umweltschonende Kühlungsmittel in Klimaanlagen zu torpedieren. "Wir unterstützten voll und ganz die Aussagen des Verbandes der Automobilindustrie", sagte ein Ford-Sprecher am Donnerstag (4.10.) in Köln.

Der VDA unter Führung des neuen Präsidenten Matthias Wissmann hatte vor wenigen Wochen entschieden, auf das natürliche und umweltschonende Kältemittel CO2 umzusteigen. Es soll das derzeit in Klimaanlagen eingesetzte fluorhaltige Kältemittel R134a ersetzen.

Wie der Ford-Sprecher weiter sagte, setzt das Unternehmen aber nicht nur auf CO2, sondern hält auch Ausschau nach
Alternativlösungen. Dabei verwies der Automobilhersteller auf eine eingeschränkte Wirkung dieses Kältemittels in Ländern mit höheren Temperaturen.

Die Deutsche Umwelthilfe warf dem US-Hersteller vor, bei der Umstellung auf das klimafreundliche Kältemittel eine "destruktive Rolle" zu spielen. So sei die Entscheidung des VDA für den Umstieg auf umweltfreundliche Klimaanlagen in Brüssel unter massiven Druck geraten. Das Einschwenken des europäischen Herstellerverbandes ACEA auf die Linie des VDA sei vor allem am Widerstand von Ford gescheitert.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote