Klimadebatte

VW setzt auf Leichtbau

Foto: VW

Im Bemühen um klimaschonendere Autos forscht Volkswagen an leichteren Werkstoffen für seine Fahrzeuge.

Der Konzern arbeite am Thixolmolding-Verfahren, bei dem Magnesiumpaste ähnlich wie Kunststoff in Form gespritzt werde, sagte der Leiter des VW-Werkes in Baunatal bei Kassel, Hans-Helmut Becker, der "Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen" (27.12.). VW werde das bislang im Computer- und Handybau eingesetzte Verfahren etwa für Sitzbauelemente und Karosseriesegmente einsetzen - "Teile wo wir viel Gewicht sparen werden", wie Becker der Zeitung sagte. Für VW sei dies Neuland. Eine der wenigen Maschinen für das neue Verfahren solle 2009 im Werk Baunatal stehen. Um stabile Arbeitsabläufe zu erzielen, brauche es aber mindestens zwei Jahre, sagte Becker.

Die EU-Kommission hatte Pläne vorgelegt, nach denen Neuwagen ab 2012 im Durchschnitt höchstens 130 Gramm des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer ausstoßen dürfen. Für Überschreitungen will Brüssel bis zu 95 Euro pro Gramm und Auto kassieren.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel CO2-Aufschlag Premium wird teurer 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu