Kurek GT7

Zweit-Schlag

Foto: Kurek 9 Bilder

Sechs Jahre nach der Fertigstellung des GT6 stellt Automobilentwickler Heinz Kurek mit dem GT7 einen weiterentwickelten Sportprototypen vor. Das Unikat besticht durch sein extremes Leistungsgewicht und die damit verbundene Fahrdynamik.

Wer dem heckgetriebenen Kurek GT7 eine Supersportwagen-typische hohe dreistellige PS-Zahl zumutet liegt falsch. Die Flunder aus dem bayerischen Olching bei München leistet aus einem von Porsche abgeleiteten Sechszylinder-Boxer-Motor 220 PS. Weil sich diese Pferde aber lediglich um die Beschleunigung von 790 Kilogramm Fahrzeuggewicht kümmern müssen, legt der mit einem manuellen Fünfgang-Getrieb bestückte Kurek enorme Fahrleistungen an den Tag.

Den Beweis tritt der Mittelmotorsportler GT7 mit einem ausgewiesenen Leistungsgewicht von unter 3,5 Kilogramm/PS an. Je nach Übersetzung rennt der Sportler so in 4,0 Sekunden von Null auf 100 km/h, die 200 km/h-Marke soll nach etwa 15 Sekunden erreicht sein und als Höchstgeschwindigkeit sind gar über 280 km/h drin. Der Durchschnittsverbrauch soll dabei bei etwa acht Liter liegen. Das Geheimnis des Leichtbaus liegt in einem verwindungssteifen Rohbau-Hybrid aus Stahl und glasfaserverstärkten Verbundwerkstoffen, ultraleichten Fahrwerkskomponenten und Scheiben aus Polycarbonat.

Optisch orientiert sich auch der 4,11 Meter lange, 1,60 Meter breite und nur 1,04 Meter hohe GT7, wie schon der 1998 vorgestellte GT6, am Design des Porsche 904. Den Innenraum wertet Nappaleder am Lenkrad, dem Armaturenbrett, den Sitzen, den Türverkleidungen und der Mittelarmlehne auf. Kontrapunkte setzen die Bedienelemente und die Schaltkulisse aus verchromten Stahl. Für eine optimale Sitzposition in den Sitzschalen sorgt eine einstellbare Pedalerie. Bei den Reifen setzt Kurek auf Pneus der Größe 205/50 ZR 17 an der Vorderachse, an der Hinterachse kommen 215/45 ZR 17-Pneus alternativ 225/45er Reifen zum Einsatz.

Zu den Kosten des GT7 macht Kurek keine Angaben, wäre auch müssig, denn der Prototyp ist ein Einzelstück und unverkäuflich.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken