Lada Taiga 4x4

Ende einer Ära – aus Niva wird Taiga

Foto: Archiv 25 Bilder

Nach 37 Jahren wird der Niva zum Taiga. Dank Umbenennung soll Deutschlands billigster Geländewagen noch ein paar Jahre laufen.

Es hat sich ausgeackert: Der Lada Niva (Niva bedeutet auf deutsch "Feld" oder "Acker") wird ab sofort zum Lada Taiga. Mit diesem kleinen Trick sichert sich der Importeur eine Art Gnadenfrist, um den kompakten Geländewagen auch weiterhin in Deutschland anbieten zu können.

Lada Taiga soll noch ein paar Jahre laufen

Über die neuerliche Typisierung – der Lada Taiga erhält eine neue Herstellerkennung bei der Fahrgestellnummer – gilt damit ein Kleinserien-Sonderstatus, mit dem der Lada Taiga nicht die neuesten Crashnormen erfüllen muss. So will der Hersteller die Zeit bis zum 2016 erwarteten Nachfolgemodell überbrücken.

Lada Deutschland bereitet die aus Russland gelieferten Taiga nochmals umfangreich auf, dazu gehören unter anderem eine verbesserte Rostvorsorge, neue Scheibenwischer und andere Räder. Der Preis bleibt unverändert bei 10.990 Euro. Damit ist der Lada Taiga nicht nur weiterhin billigster Geländewagen in Deutschland. Er wird auch bereits seit Jahren ohne Preiserhöhung zu diesem Tarif angeboten.

Am längsten gebauter Geländewagen der Welt

Der Lada Niva kam 1976 auf den Markt und avancierte in kürzester Zeit zum Exportschlager der damaligen UDSSR. Auch in Deutschland gehörte er lange Zeit zu den meistverkauften Geländewagen. Mit seiner fortschrittlichen Technik – selbsttragende Karosserie, permanenter Allradantrieb, vordere Einzelradaufhängung – nahm der Geländerusse auch in Sachen Fahrkomfort eine Sonderrolle unter den damaligen Konkurrenzmodellen ein, die mit blattgefederten Starrachsen durchs Leben holperten.

Der Lada Niva, offiziell Typ 2121, sollte bereits seit 1998 durch einen Nachfolger, den Typ 2123, ersetzt werden. Doch nach wirtschaftlichen Turbulenzen wurde das Projekt eingedampft und der 2123 nicht für den Verkauf in Westeuropa homologiert. Das Modell läuft seit 2002 unter der Flagge des US-russischen Jointventures GM-Avtovaz als Chevrolet Niva (siehe Bildergalerie), wird aber nicht in die EU exportiert.

Von leichten Facelift-Maßnahmen abgesehen, die dem Lada Niva/Taiga im Laufe der Jahrzehnte behutsam modernisierte Motoren, Servolenkung und sogar ein ABS bescherten, blieb der kleine Kraxler in der Grundkonstruktion seit 1976 unverändert – und ist damit noch vor dem Land Rover Defender und dem Mercedes G der mit Abstand am längsten produzierte Geländewagen weltweit. Sein letztes größeres Facelift bekam der Lada Niva/Taiga 2010, unter anderem mit geänderten Blinkern und größeren Außenspiegeln.

In unserer Fotogalerie lassen wir noch einmal die bewegte Geschichte des Lada Niva Revue passieren.

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Model 3 (2019) Tesla Model 3 (2019) 530 km Reichweite
Beliebte Artikel Lada Niva Facelift 2010 Modellpflege beim Gelände-Russen Lada Niva Lada Niva Hunter 4x4 1.7i Lada Niva Hunter 4x4 1.7i Was kann der Stolz der Taiga im Härtetest?
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker