6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neuer Lada für Deutschland

Der Vesta kommt ab 12.490 Euro

Lada Vesta Foto: Lada 8 Bilder

In Russland ist der Lada Vesta schon lange zu haben, ab Februar 2017 wird die Kompaktklasselimousine auch das deutsche Lada-Modellprogramm bereichern. Die Preise starten bei 12.490 Euro.

03.02.2017 Uli Baumann 3 Kommentare

Limousinen in der Kompaktklasse sind auf dem deutschen Markt nicht unbedingt ein Renner. Genau in dieses Segment pflanzt Lada den neuen Lada Vesta. Der Priora-Nachfolger kommt auf eine Länge von 4,41 Meter, eine Breite von 1,77 Meter und eine Höhe von 1,50 Meter. Der Radstand liegt bei 2.635 mm.

Nur ein Motor für den Lada Vesta

Die viertürige Stufenhecklimousine kommt als 5-Sitzer und bietet stattliche 480 Liter Kofferraumvolumen. Zudem ist die Rückbank umlegbar. Einzig verfügbarer Motor ist ein 1,6-Liter-Benziner mit 106 PS und 148 Nm Drehmoment, der seine Power über ein manuelles Fünfganggetriebe ausschließlich an die Vorderräder liefert. Optional ist auch eine Fünfgang-Automatik mit Schaltwippen am Lenkrad lieferbar.

Den Spurt von Null auf 100 km/h soll der knapp 1.300 kg schwere Vesta in 11,8 Sekunden schaffen, maximal sind 178 km/h drin. Der Normverbrauch wird mit 6,0 Liter angegeben.

Zur Ausstattung des Lada Vesta zählen unter anderem ein Multimediasystem mit Touchscreen und WLAN, eine Klimaautomatik, ein Tempomat, eine Rückfahrkamera, eine einstellbare Lenksäule, ein Multifunktionslenkrad, ein Regensensor sowie ESP, Front- und Seitenairbags.

Der Preis für die Basisversion des Lada Vesta liegt bei 12.490 Euro. Die Luxus-Version mit Handschaltung kostet ab 13.490 Euro und die Automatik-Variante ist ab 14.250 Euro zun haben.

Lada Vesta auch elektrisch

In Russland hat Lada den vesta jetzt auch ineiner rein elektrisch angetriebenen version gezeigt. Der Prototyp wurde im Rahmen eines Kunstfestivals des staatlichen Atomstromkonzerns Rosatom präsentiert. Der Lada Vesta EV wird von einem 60-kW-Motor angetrieben und bezieht seine Energie aus Batteriepaketen unter der Motorhaube und unter der Rückbank. Deren Kapazität von 25 kWh soll für eine Recihweite von bis zu 150 Kilometer bürgen. Der Lada Vesta EV soll in 15,5 Sekunden auf Tempo 100 spurten und 140 km/h schnell sein.

Neuester Kommentar

Ganz ehrlich, dies hätte schon viel früher passieren müssen. Mit meinem zweiten Auto war ich so was von unzufrieden, halt eine Krücke eben. Für mich persönlich gibt es nur zwei (drei) Automarken, Ford Taunus, mein erstes Auto und Citroen, welche ich jetzt fahre. Es zählen für mich Anschaffung, Unterhaltskosten und Zuverlässigkeit .... äh reinpassen muss ich und es fährt mich sauber von A nach B. Dies können nur drei Marken auf der Welt. Damals hätte ich mir zu gerne einen Lada gekauft, aber die Händler hier im Münsterland waren sehr fragwürdig, der eine ist insolvent gegangen, sagte alles zu und tat nichts und der zweite wurde eben mal stillgelegt. Wer ein Auto in die Werkstatt bringt klagt über hohe Werkstattkosten, wie mein Vater bei seinem VW. Ich kann es mir als 2-facher Familienvater eben mit geringem Einkommen nicht leisten. Fast alle Händler habe ich vor Ort, außer Lada. Wer ihn nicht mag, soll es eben sein lassen, Pech gehabt!!

bchhornig 14. Juni 2017, 21:48 Uhr
Neues Heft
Heftvorschau auto motor und sport, Ausgabe 24/2017
Heft 24 / 2017 9. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Whatsapp
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden