Lexus LS

Lexus-Rückruf

270.000 GS und LS müssen in die Werkstätten

Der Autobauer Toyota kommt nicht zur Ruhe. Abermals müssen die Japaner Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen. Und das ausgerechnet wieder bei ihrer Luxusmarke Lexus. Rund 270.000 Fahrzeuge sind nach Angaben von Toyota betroffen, darunter etwa 180.000 im Ausland verkaufte Automobile.

Das bestätigte eine Sprecherin von Toyota Deutschland am Donnerstag  (1.7.) in Köln. "Es geht um den Lexus GS und den neuen LS und hat mit dem Motor zu tun, der in ganz, ganz seltenen Fällen unrund laufen oder sogar ausgehen könnte."

Lexus bessert V6- und V8-Motoren nach

In einer weltweit angelegten Aktion wird Lexus bei einigen Modellvarianten der Baureihen GS und LS die V6- und V8-Zylinder-Triebwerke überprüfen und modifizieren.

In Europa können diese Fehlfunktionen bei Fahrzeugen der Modelle GS 450h, GS 460, LS 460 und LS 600h auftreten. Fahrern dieser Modelle rät Lexus, beim Auftreten der Symptome oder dem unvermittelten Aufleuchten einer Motorkontrollleuchte das nächstgelegene Lexus-Händler zu kontaktieren.

Wie viele Autos der Luxus-Marke von Toyota in Deutschland von der Rückrufaktion betroffen seien, sei derzeit unklar. Möglicherweise seien es einige wenige hundert Fahrzeuge.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
34 Mal abgestimmt
Ja
Nein
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Lexus HS 250h Lexus-US-Rückruf - Lexus 250h verliert Sprit 17.000 US-Modelle müssen in die Werkstätten

Der japanische Autohersteller Toyota muss erneut Tausende Autos in die...

Lexus GS
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Lexus GS
Mehr zum Thema Rückrufaktion
VW Tiguan Offroad
Politik & Wirtschaft
2019 Ram 1500 Laramie Longhorn with Black/Cattle Tan interior
SUV
VW Golf Polo Tiguan Collage Zulassung 2019 Bilanz
Politik & Wirtschaft