auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Limousine oder Kombi?

Zwei Redakteure, zwei Meinungen

Skoda, Kombi, Limousine, Seitenansicht, Jens Katemann, Bernd Stegemann Foto: Arturo Rivas 10 Bilder

Hier geht es nicht um Fakten. Seit langer Zeit pflegen diese beiden Autoren in der Redaktion ihre verschiedenen Meinungen zur Frage "Kombi oder Limousine?". Bernd Stegemann schwört auf Kombis, Jens Katemann bevorzugt Limousinen. Warum, verraten die beiden hier.

07.09.2011 Bernd Stegemann, Jens Katemann 2 Kommentare Powered by

Bernd Stegemann - Pro Kombi

Es lebe die Vielfalt! Während man vor 30 Jahren beim Autokauf noch höchstens zwischen kleiner und größer oder schwächer und stärker entscheiden durfte, gibt es heute nichts, was es nicht gibt: vom 2,70-Meter-Stadtfloh bis zum Offroad-Weltenbummler, vom Hochdach-Kompakten bis zum 400-km/h-Tiefflieger, vom Microvan bis zum Maxi-Mini, vom SUV-Coupé bis zum Pickup-Cabrio mit versenkbarem Hardtop. Die Grenzen zwischen den traditionellen Karosserieformen sind so fließend geworden wie die zwischen sozialen Klassen, und das ist gut so.

Ich liebe die Originellen, weil sie den Horizont des Denkens weiten. Ich schätze die Extremen, schon weil sie die Grenzen des Möglichen aufzeigen. Und ich respektiere die Vernünftigen, weil das Leben nun mal oft aus Kompromissen besteht. Doch je mehr ich ganz unterschiedliche Arten von Autos erleben und erfahren konnte, umso mehr wird mir klar: Ich bin ein Kombi-Typ. Ich mag die Typen mit Ecken und Kanten und Platz und Luft zum Atmen und nicht die rundgelutschten, pseudodynamischen Lifestyle-Mobile, in deren Fließ- oder Stufenheck gerade ein Golfbag reinpasst.

Optische Reize gegen Aufrechte Haltung

Warum soll ich in einer schicken, aber engen Hundehütte mit separater Besenkammer hausen, wenn ich auf der gleichen Grundfläche ein luftiges Loft mit flexibler Möblierung haben kann? Warum soll ich mich den Gesetzen der Schönheit und der Aerodynamik beugen, wenn es doch wichtiger denn je ist, im Leben eine aufrechte Haltung einzunehmen? Und was bleibt an dauerhaften Werten, wenn die optischen Reize längst verflogen sind?

Kombi beherrscht Kunst des Maßhaltens

Ein Kombi ist einladend, ohne einladen zu müssen, praktisch, ohne ein sperriges Hobby oder eine große Familie praktizieren zu müssen. Natürlich hat ein Van noch mehr Raum zu bieten, doch da fühle ich mich stets verpflichtet, auf jeder Fahrt mindestens drei Anhalter aufzusammeln. Es gibt eben von allem nicht nur ein Zuwenig, sondern auch ein Zuviel. Und die Kunst des Maßhaltens scheint nicht nur in der Finanzwelt verloren gegangen zu sein. Denn statt Solidität und Seriosität bringen die großen Limousinen unserer Politiker und Wirtschaftslenker ganz undiplomatisch die Botschaft rüber, dass sie banalen Alltagsproblemen völlig enthoben sind.

Gut möglich, dass Kombis nie den Duft der großen Welt transportieren, sondern höchstens Wasserkisten, Gartenabfälle und ein Doppelbett zum Schlafen. Und gerade wenn der zusätzliche Kubikmeter Luft im Rücken ungenutzt mitfährt, ist er nicht nutzlos. Er schafft eben jenen Frei-Raum, den Limousinen nicht bieten können.

Jens Katemann - Pro Limousine

Das gleich vorweg: Meine Familie fährt natürlich Kombi. Statt der günstigen, nur drei Jahre alten Oberklasse-Limousine musste es ein so genannter Lademeister sein. Gegen die Argumente meiner Frau war ich genauso machtlos wie Millionen andere Familienväter. "Ich brauche den Platz für den Kinderwagen. Du fährst ja nicht damit zum Einkaufen." Und so weiter.

Rundumsicht-Argument im Kombi gilt nicht mehr

Seit drei Jahren begebe ich mich deshalb nun mit dem halben Hausstand auf Urlaubstour, denn es ist ja genug Platz im Auto. Da werden Kinderschwimmreifen gleich aufgeblasen eingepackt, zehn Paar Schuhe mitgenommen, von denen höchstens die Hälfte zum Einsatz kommt. Das Argument der besseren Rundumsicht im Kombi lasse ich seitdem nicht mehr gelten, denn hinten türmt sich ja die Ladung bis unters Dach. Im Zeitalter von Parkpiepsern und Rückfahrkameras ist dieses Problem sowieso im wahrsten Sinne des Wortes überschaubar.

Traurig blicke ich auf der Autobahn den elegant geschwungenen Linien der Limousinen nach, schleppe am Ferienort angekommen dann zähneknirschend das ganze Zeug aufs Zimmer. Wie gerne würde ich meinen Wagen gegen eine schicke Limousine eintauschen, Billy-Regale, Waschmaschinen und Weinkisten einfach im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen.

Dreckige Wanderschuhe trennt die Limousine vom Fahrer

An der Limousine schätze ich auch die klare Trennung von Koffer- und Innenraum. Selbst wenn das jetzt etwas versnobt klingt, aber irgendwie ist es mir zuwider, gemeinsam mit meinen dreckigen Wanderschuhen oder dem Leergut auf dem Weg zum Glascontainer den Raum zu teilen. Obwohl Kollege Bernd Stegemann die kantigen alten Volvo-Kombis gerne zu Designikonen stilisiert, so sind es doch vor allem Sportwagen und Limousinen, die uns als automobile Klassiker im Gedächtnis haften bleiben und bleiben werden. Egal ob Citroën DS, Mercedes Heckflosse oder Opel Admiral, die Limousine steht für Eleganz und Stil. Können Sie sich Präsidenten oder Promis vorstellen, die bei Gipfeltreffen oder Premieren im Kombi vorfahren?

Auch fehlt dem Kombi die sportliche Attitüde. Darüber kann selbst ein Audi RS4 Avant nicht hinwegtäuschen. Warum fahren sie in der DTM nicht mit Kombis? Die Limousine bietet zudem in puncto Design mehr Potenzial. Modelle wie Mercedes CLS, VW Passat CC oder Opel Insignia zeigen, wie dynamisch sie mit coupéhafter Linie daherkommen kann. Und wer in Gottes Namen eine große (Heck-)Klappe haben muss, kann sich ja zumindest für ein Fließheck entscheiden.

Neuester Kommentar

In meinen Leben hatte ich Volvo 244 GLT, Volvo 244 GLE, Volvo 740, BMD 528 i, BMW 740 iA. Alles Limousinen. Derzeit fahre ich (noch) einen Volvo S80 wieder eine Limousine. Ich finde die Limousinen eher Klassisch, während die Kombis eher für Handwerker sind. Sie waren früher bisher feiner Ausgestattet.
Einige Arbeitskollegen konnten nicht verstehen, warum ich den S80 und nicht den V70 gekauft habe.

Auch meine Frau fährt einen Volvo V50 als Kombi, weil sie meint, zum Einkaufen (was ich nicht mache) wäre das Praktischer.

Bei mir steht in den nächsten zwei Jahren die nächste Kaufentscheidung an, da bis derzeit mein S80 12 Jahre alt ist. Es soll ein Volvo V/S 90 werden mit voller Hütte. Höchstwahrscheinlich werde ich mich wieder für eine Limousine, daher den S90 entscheiden. In Dunkelblau mit hellem Leder sieht das echt Klasse aus.

Nordelch 2. Oktober 2017, 09:12 Uhr
Neues Heft