Lincoln MKT

Amerikanische Luxus-Mischung

Lincoln MKT, 2010er Modell Foto: Lincoln 9 Bilder

Amerikaner sind gern luxuriös unterwegs, wenn sie automobil durch die Weiten ihres wundervollen Landes gleiten. Lincoln gibt den US-Bürgern mit dem neuen MKT nun das, was sie wollen.

V6-Motoren mit 268 und 355 PS

Der neue Crossover soll Luxus und Variabilität auf zwei oder optional auf drei Sitzreihen bieten und zugleich mit seinem agilen Handling zu überzeugen wissen. Angetrieben wird der MKT wahlweise von zwei V6-Motoren mit 268 und 355 PS. Dabei lehnt sich das Design an die Studie MKT-Concept an.

In der Grundversion sorgt ein 3,7-Liter V6 aus dem Ford-Regal mit 268 PS für Vortrieb, der die Vorderräder antreibt. Optional lässt sich der MKT mit Allradantrieb ausrüsten. Die Topmotorisierung kommt mit weniger Hubraum aus, schickt gleichzeitig aber mehr Leistung an alle vier Räder. Der 3,5-Liter V6 EcoBoost bringt es dank Biturbo-Aufladung und Direkteinspritzung auf 355 PS bei 5.700 Touren. Einen Diesel gibt es für den MKT nicht.

Genügsamer als ein Audi Q7

Lincoln verspricht, dass sich der MKT beim Kraftstoffkonsum genügsamer geben soll als ein Audi Q7. Dies soll unter anderem durch eine Abschaltung der Kraftstoffzufuhr beim Bremsen und dank höherer Verdichtung erreicht werden. Gleichzeitig soll der V6 die Fahrleistungen eines V8 bieten.
 
Serienmäßig sortiert eine Sechsgang-Automatik die Gänge, die dem Fahrer die Möglichkeit zum manuellen Eingreifen über Schaltpaddel am Lenkrad gibt. Lincoln verspricht, dass die Automatik im manuellen Modus beim Erreichen des Drehzahllimits nicht selbsttätig hochschaltet.

Alles easy

Zahlreiche elektronische Helferlein sollen das Fahren so einfach wie möglich machen. Der Active Park Assist platziert den MKT fast ohne Zutun des Fahrers in jede passende Parklücke, welche er auch noch selbständig erkennt. Das System soll sogar an Steigungen funktionieren. Ein radargesteuerter Tempomat hält automatisch den nötigen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug.

Das System ist gekoppelt an ein Kollisions-Warngerät. Das Fahren bei Nacht sollen automatisch abblendende Scheinwerfer mit Kurvenlicht erleichtern, vor Fahrzeugen im toten Winkel warnt eine Leuchte im Außenspiegel. Serienmäßig hat der MKT eine Rückfahrkamera an Bord.

Entertainment-System gegen Aufpreis

Weitere optionale Ausstattungsmerkmale sind ein Festplatten-Navigationssystem mit einem THX II-Audio-System, ein Panorama-Glasdach sowie ein DVD-Entertainment-System, das zwei Sieben-Zoll-Bildschirme für die hinteren Passagiere beinhaltet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Cadillac SRX Cadillac SRX Der andere Luxus-Crossover Lexus RX Zweite Runde für den Luxus-SUV
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu