Daimler, Porsche und Bosch im Visier des LKA

Personalmangel in der Dieselaffäre-Ermittlungsgruppe

Diesel Ermittler LKA Foto: ams

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg befasst sich derzeit mit der Aufklärung der Dieselaffäre. Doch es fehlt am Personal. Deshalb braucht die Abteilung „Wirtschaftskriminalität“ dringend Diesel-Ermittler.

Noch immer ziehen die Rauchschwaden der Dieselaffäre durch Auto-Deutschland. Ettliche Manager sitzen hinter Gittern, die ersten Städte arbeiten an der Umsetzung von Fahrverboten und ein Rückruf schallt in den nächsten. Sie sehen also: Die Tragweite der ganzen Abgas-Affäre ist enorm und VW längst nicht der einzige Übeltäter. Auch im Ländle spukt der böse Diesel-Geist durch die Gassen. Bosch, Daimler und Porsche sind ins Visier der Stuttgarter Behörden geraten. Die Abteilung „Wirtschaftskriminalität“ des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg hat die Ermittlungen gegen die Großkonzerne aufgenommen, doch es gibt ein Problem, wie der Leiter der Abteilung Wirtschaftskriminalität, Thomas Lutz, gegenüber der deutschen Presse Agentur (dpa) erörtert: „Derzeit laufen Bemühungen, Personal zu rekrutieren, um unsere Ermittlungsgruppe zum Abgas-Betrug aufzustocken.“

Alle Autos mit Euro 6d-Temp
Diese Modelle fürchten kein Fahrverbot

Eine Million Gigabyte Beweismittel

Porsche Cayenne S Diesel, Motor Porsche 2018 ohne Diesel Rückruf für Cayenne und Macan

Das Kraftfahrtbundesamt hatte schon vor einem Jahr beispielsweise den Dreiliter-V6-TDI im Porsche Cayenne und Macan auf dem Kieker. In einem ersten Rückruf 2016 wurde per Software-Update bereits das „Thermofenster“ entfernt. Aktuell hat Porsche überhaupt keinen Diesel mehr im Angebot. Da hilft es auch nicht, sich hinter Konzern-Geschwisterlein Audi zu verstecken, aus deren Werk die Motoren stammen. Auch hier wird deutlich: Die ganze Sache zieht sich, und ständig kommen neue Details ans Licht. Das Datenvolumen der von der Ermittlungsgruppe „Nox“ sichergestellten Beweismittel habe bereits ein Petabyte überschritten. Das sind eine Million Gigabyte.

Und die Daten, die es dort zu untersuchen gilt, sind weiß Gott keine leichte Kost. Jede Menge technisches Fachwissen ist notwendig, um zu verstehen wie Motorsteuerungen, Abgassysteme und Abschalteinrichtungen funktionieren. Besonders, wenn es dann im zweiten Schritt gilt, illegale Manipulationen aufzudecken. Derzeit arbeiten in der 2016 gegründeten Sondereinheit zwischen 15 und 20 Leute. Dass die Ermittlungen noch in diesem Jahr zu einem Abschluss gebracht werden können, hält Teamleiter Lutz laut dpa für unwahrscheinlich. Im Schnitt brauche es zur Bearbeitung eines Verfahrens der Wirtschaftskriminalität zwischen zwei und fünf Jahre. 72 Großverfahren laufen aktuell. Und der Qualm wird noch dicker: Bis zum kommenden Frühjahr werden 10 bis 15 Prozent der Vollzugsbeamten aus der Abteilung von Thomas Lutz in Pension verabschiedet. Eine Aufstockung aus eigenen Reihen scheitert an verhaltenem Interesse ob der komplizierten Thematik und geeignetes Personal extern zu rekrutieren sei ebenfalls ein schweres Unterfangen.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen
Beliebte Artikel VW Golf GTE, Ladekabel, Ladevorgang VW droht Rückruf Cadmium in E-Auto-Ladegeräten Abgasmessung, Mercedes S 500 NOx, Partikel, CO2 im Real-Fahr-Test 11 Autos im Abgas-Check
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu