Lotus Eterne Paris 2010 SB-Medien
Lotus Eterne Paris 2010
Lotus Eterne Paris 2010
Lotus Eterne Paris 2010
Lotus Eterne Paris 2010
10 Bilder

Lotus Eterne auf dem Autosalon Paris 2010

James Bond würde ihn lieben

Der Lotus Eterne soll auf dem Pariser Autosalon 2010 die Herzen der Gran Turismo-Fans höher schlagen lassen. Der viersitzige Lotus soll ein neuer Maßstab in Sachen Eleganz sein. Aber kann der Sportwagen diesen auch wirklich halten?

Eleganz mag ja schön sein, aber die liegt wie üblich im Auge des Betrachters. Lotus geht sogar so weit, den Lotus Eterne als anmutig zu beschreiben. Um im nächsten Satz dann aber wieder von einem bärenstarken Sportwagen zu sprechen. Hier soll der Gegensatz des Lotus Eterne liegen, der den Viersitzer ausmacht.

Lotus Eterne mit KERS-Hybridsystem

Klingt erstmal nach einer Menge Marketing-Bla-Bla. Lässt man seinem Blick einfach freien Lauf, erinnert der Lotus Eterne irgendwie an einen Aston Martin. Auch die sollen ja bekanntlich für Eleganz stehen. Lediglich die Heckansicht mit dem dominanten Diffusor im Karbon-Look zeigt die sportlichen Wurzeln kompromisslos. Sonst wirkt der Brite recht schnittig - und wie gemacht für einen James Bond Film.
 
Aber genug der äußeren Hülle. Widmen wir uns den inneren Werten. Hier fährt Lotus beim neuen Eterne ein wesentlich größeres Kaliber auf als gewohnt. Logisch, schließlich hatte man bisher auch noch keinen 1,8 Tonnen schweren Viersitzer im Programm. Damit bei diesem Kampfgewicht der Spaß nicht zu kurz kommt, sorgt ein 5,0-Liter-V8 für Vortrieb, der hinter der Vorderachse sitzt. Die 620 Pferdchen werden an die Hinterachse des Lotus Eterne weitergegeben, Allradantrieb gibt es optional. Das volle Drehmoment liegt bei 720 Nm, die Höchstgeschwindigkeit soll 315 km/h betragen. Damit auch das grüne Image des Sportwagens nicht zu kurz kommt, verfügt der Lotus Eterne über einen Elektromotor in der Schaltbox und hat das Bremsenergie-Rückgewinnungssystem KERS an Bord.

Konkurrenz für den Eterne schwierig zu finden

Wer nach Konkurrenz für den Eterne sucht, wird nicht so recht fündig. Für umgerechnet 141.000 Euro gibt es nichts Vergleichbares. Der Porsche Panamera Turbo liegt zwar in einer ähnlichen Preisklasse und verfügt ebenfalls über vier Sitze, ist aber wesentlich schwerer. Ein Maserati Gran Turismo S kann dem Lotus Eterne in Sachen Gewicht zwar die Stange halten, hat aber bei den Leistungsdaten das Nachsehen. Irgendwie scheint der Lotus Eterne, der im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen soll, also doch etwas Besonderes zu sein.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Autosalon Paris 2016 Alle Highlights der Mondial de l’Automobile Autosalon Paris 2016
Mehr zum Thema Autosalon Paris
Porsche Classic UK
Mehr Oldtimer
10/2018; Lexus RC Facelift auf dem Pariser Autosalon 2018
Verkehr
Hyundai i30 Fastback N
Neuheiten