auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Lvchi Venere (2018)

Elektrolimousine aus China mit über 1.000 PS

LVCHI Venere Foto: LVCHI 18 Bilder
Auto Salon Genf 2018

Der chinesische Autohersteller Lvchi hat zusammen mit der italienischen Designhochschule IDEA auf dem Genfer Autosalon die Studie einer Elektrolimousine vorgestellt. der Lvchi Venere soll über 1.000 PS leisten.

07.03.2018 Uli Baumann

Lvchi Auto hat auf dem Genfer Autosalon seine erste vollelektrische Limousine vorgestellt, den Venere. Vom chinesischen Start-up soll die Antriebstechnik kommen, die Italiener liefern das aufregende Design. in Serie gehen soll der Venere bereits 2019.

Die 5,15 Meter lange, 1,42 Meter hohe und 2,12 Meter breite Limousine wird von 4 Elektromotoren (2 hinten und 2 vorne) in Kombination mit einem Zweiganggetriebe angetrieben, die bis zu 13.000/min. erreichen und je 185 KW mit 1.540 Nm Drehmoment erzeugen. Zusammen mit dem 100 kWh Lithium-Ionen-Akkupack wird damit eine hohe Autonomie und Leistungsfähigkeit ermöglicht. Dank seiner umgerechnet über 1.000 PS startet der 2,1 Tonnen schwere Venere von 0 auf 100 km/h in 2,5 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 286 km/h. Die Reichweite mit einer Akkuladung soll bei beeindruckenden 652 Kilometer liegen.

Keine Knöpfe mehr im Cockpit

Dank eines Radstand von 3.040 Millimeter sollen im Innenraum großzügige Platzverhältnisse geboten werden. Zugang gewähren gegenläufig öffnende Türen ohne B-Säule. Fahrer und Beifahrer sitzen vor einer Displayfront, die um Touchscreens auf dem Mitteltunnel erweitert wird. Konventionelle Bedienelemente sucht man vergeblich. Gefertigt wird die Venere-Limousine am Standort Turin komplett aus Kohlefaserlaminat.

Lvchi hat seinen Sitz in Shanghai und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter. Die meisten davon in der Entwicklungsabteilung. Aktuell bauen die Chinesen ein Werk in Changun, wo ab Mitte 2019 bereits 50.000 Autos jährlich gefertigt werden sollen. Bis 2023 sehen die ehrgeizigen Pläne bereits eine Fertigung von jährlich 550.000 Autos vor. Geplant sind ausschließlich Elektroautos die auf drei verschiedenen Plattformen (S, M und CC) aufbauen sollen. Das Produktportfolio soll bis 2021 acht Modelle vom Kleinwagen über Kompaktmodelle, SUV, MPV, Sportwagen und Limousinen umfassen.

Bereits Anfang Januar hatten die Chinesen in Shanghai mit dem Lvchi Urano ein viertüriges Coupé mit Elektroantrieb und vier Sitzplätzen präsentiert. Dessen Eckdaten lauteten 700 PS, in 3,5 Sekunden von Null auf 100 km/h sowie eine Reichweite von 690 Kilometer.

Neuester Kommentar

wann wachen die deutschen endlich auf? die Chinesen bauen seit jahren keinen schrott mehr!

die lachnummer Geely ist der größte Eigentürmer von Daimler geworden
die andere lachnummer Great Wall will Chryler übernehmen,
die Chinesen definieren jetzt die Elekro Mobilität,
es gibt mehrere Tesla Killer, LvChi ist nur einer von den

Liam3388 12. März 2018, 11:01 Uhr
Neues Heft
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden