auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

MAN

Gespräche nach Hauptversammlung

Foto: dpa

MAN-Chef Hakan Samuelsson rechnet nach der Hauptversammlung seines Unternehmens mit einem neuen Anlauf für eine europäische Nutzfahrzeug-Allianz. Nach dem Aktionärstreffen am 10. Mai werde man über "mögliche weitere Schritte zur Dreierkombination mit Scania und VW Heavy Trucks sprechen".

27.02.2007

Das erklärte Samuelsson in einem Infoblatt für die MAN-Führungskräfte, aus dem die "Augsburger Allgemeine" (27.2.) zitierte. Berichte, wonach VW die Zentrale einer künftigen Nutzfahrzeuggesellschaft im Ausland ansiedeln will, bezeichnete Samuelsson als Spekulationen.

Die MAN-Zentrale in München werde weiter verstärkt, erklärte Samuelsson. Eine Zerlegung des MAN-Verbunds sei kein Thema. "MAN wird ein eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen bleiben." Der MAN-Chef räumte zugleich ein, dass das Übernahmeangebot an die Scania-Aktionäre kein Erfolg gewesen sei. Doch damit habe man einen Denkprozess in Gang gesetzt, "der für die Branche und für MAN wichtig ist." Er selbst fühle sich jetzt besonders verantwortlich für MAN und sei auch "optimistisch, dass wir eine gute, einvernehmliche Lösung im Interesse von MAN finden können."

Drei VW-Kandidaten für Aufsichtsrat?

Auf die Entsendung von VW-Mitgliedern in den Aufsichtsrat ist Samuelsson weiterhin eingestellt. Es sei "völlig normal und auch positiv", dass Großaktionäre wie Volkswagen Sitze in dem Kontrollgremium hätten, erklärte der Konzernchef. In der Branche wird damit gerechnet, dass sich bis zur nächsten MAN-Aufsichtsratssitzung am 6. März entscheidet, wie viele Kandidaten VW für den MAN-Aufsichtsrat vorschlägt. Zuletzt war von bis zu drei VW-Kandidaten die Rede gewesen.

MAN war mit einem eigenen milliardenschweren Übernahmeversuch für den schwedischen Konkurrenten Scania am Widerstand der Schweden und deren größten Aktionären VW und Investor gescheitert. Jetzt streben die Beteiligten eine einvernehmliche Lösung an.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden

© 2017 auto motor und sport, Motor Klassik, sport auto und Auto Straßenverkehr
sind Teil der Motor Presse Stuttgart GmbH & Co.KG