MAN Lkw-Studie Concept S MAN
MAN Lkw-Studie Concept S
MAN Lkw-Studie Concept S
MAN Lkw-Studie Concept S
MAN Lkw-Studie Concept S 23 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

MAN Lkw-Studie Concept S: Spritspar-Supertruck aus München

MAN Lkw-Studie Concept S Spritspar-Supertruck aus München

MAN möchte den Lkw-Verkehr effizienter gestalten. Dazu haben die Bayern bereits auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 die Lkw-Studie Concept S vorgestellt. In diesem Jahr wird das Fahrzeug nochmals in Kombination mit einem aerodynamisch optimierten Anhänger präsentiert.

Eine entscheidene Rolle beim Verbrauch spielt der Luftwiderstand. Je geschmeidiger ein Auto durch den Fahrtwind gleitet, umso weniger Kraft muss es dazu aufwenden. In Folge sinkt auch der Kraftstoffverbrauch. Was im Pkw-Sektor schon lange zum normalen Entwicklungsalltag gehört, ist steckt bei den Nutzfahrzeugen noch in den Kinderschuhen. Nicht, weil die Hersteller nicht dazu in der Lage wären ihre Modelle entsprechend zu Formen, sondern weil gesetzliche Vorgaben und das Verlangen der Kunden nach maximaler Transportkapazität enge Grenzen setzen.

Aerodynamik bringt 25 Prozent Verbrauchsersparnis

MAN hat sich über diese Grenzen hinweggesetzt und ein aerodynamische geschliffenes Lkw-Concept samt Auflieger auf die Räder gestellt, das mit einem cW-Wert von 0,3 in Pkw-Bereiche vordringt. Der Concept S unterscheidet sich radikal vom kubischen Äußeren konventioneller Lkw, die heute über unsere Autobahnen rollen: Schlanke Front und eine weiche Linienführung des Fahrerhauses. Der Lkw-Rahmen und die beiden Kraftstofftanks sind strömungsoptimal in die Karosserie integriert. Der Concept S hat keine konventionellen Rückspiegel. Deren Aufgabe übernehmen Kameras in den Trägern der Blinkereinheit rechts und links. Ein elektrisch verstellbarer Spoiler leitet die Luft optimal. Das Concept S soll so rund 25 Prozent an Kraftstoff und CO2-Emissionen gegenüber einem konventionellen 40-Tonnen-Zug einsparen können.

Um dem Kundenwunsch nach Ausnutzung der maximalen Transportkapazität nachzukommen, musste der Auflieger des Concept S allerdings über das gesetzliche Gesamtmaß von 16,50 Meter hinaus verlängert werden. So soll auch der aerodynamisch gezeichnete Auflieger exakt das gleiche Ladevolumen bieten, wie herkömmliche Kastenkonstruktionen. Der Concept S ist jedoch nicht höher oder breiter als heutige Lkw.

MAN will mit dem Concept S in naher Zukunft realisierbarer Energiesparkonzepte aufzeigen und legt dem Gesetzgeber nahe entsprechende Rechtsgrundlagen zu überenken..

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...

Mehr zum Thema IAA Nutzfahrzeuge
I.D. Cargo
E-Auto
IAA Nutzfahrzeuge 2018 Volvo Electric Hybrid
Verkehr
Traton
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen