Maserati Quattroporte Facelift

Luxuslimousine nur mit dezenten Retuschen

Maserati Quattroporte Facelift 2016 Foto: Maserati 11 Bilder

Maserati überarbeitet sein Top-Modell Quattroporte. Jetzt wurde die große Luxuslimousine vorgstellt. An den Start gehen soll der Luxusliner bereits im Juni 2016.

Am gelungenen Giugiaro-Entwurf scheinen die Italiener kaum Hand anzulegen. Die Front wird im Stile des neuen Levante geändert. Die Heckschürze wird ebenfalls leicht überarbeitet. In den neuen Kühlergrill wurde zudem ein elektrisch verschließbares Grillgitter integriert. Zudem wurde die Unterbodenverkleidung optimiert.

Maserati Quattroporte wird kontaktfreudiger

Aufgefrischt werden wird dagegen das Infotainmentangebot, das künftig Smartphones per Apple Carplay und Android Auto einbinden kann. Hier hat die Zusammenarbeit mit Google Früchte getragen, die der Mittelkonsole einen großen Touchscreen in Tesla-Dimensionen beschert. Zu sehen gab es diese Konfiguration bereits auf der Google-Entwicklershow 2016. Neu sortiert wurden auch die weiteren Bedienelemente auf der Mittelkonsole.

Nachgelegt haben die Italiener auch bei der Sicherheitsausstattung. Zu haben sind für den Quattroporte nun ein adaptiver Tempomat mit Stop&Go-Funktion, ein Kollisionswarner mit Notbremsfunktion, eine Spurverlassenswarnung sowie eine Rundum-Kamera-Überwachung. Die Parkbremse arbeitet nun elektronisch. Auch die Ausstattungsvarianten des Luxusliners wurden neu sortiert. Zu haben ist der Maserati Quattroporte künftig als GranLusso und GranSport.

Die Motorenpalette mit dem V6-Biturbo, dem V8 und dem V6-Turbodiesel bleibt erhalten, wird aber in Sachen Leistung und Verbrauch nachjustiert. Der V8 darf nun 310 km/h schnell laufen, den V6 S-Versionen wird nun 286 km/h zugestanden, der normale V6 legt um 20 PS zu und rennt nun 270 km/h schnell. Die beiden Diesel-Varianten legen auf 242 km/h und 252 km/h zu.

Premiere wird der aufgefrischte Maserati Quattroporte auf dem Pariser Autosalon im Herbst feiern. Zu haben ist der neue Quattroporte ab 96.300 Euro.


Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 5/2019, Easelink induktives Laden Induktives Laden von Elektroautos Nebenbei Laden mit Blockchain-Technologie BMW i3s Langstreckentauglichkeit von Elektroautos Kann ein E-Auto auch Langstrecke?
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Mittelklasse G-Power BMW M3 CSL M3 GTS M4 GTS G-Power BMW M3 CSL, M3 GTS und M4 GTS Sattes Leistungsplus für exklusive BMW Ms Audi A4/S4 Facelift Audi A4 Facelift (2019) Preise starten bei 35.900 Euro
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken