Maybach Coupé 57S

Xenatec wandelt den Maybach zum Coupé

Maybach Coupé Xenatec Foto: Hersteller 29 Bilder

Ein Maybach Coupé gibt es nicht. Bislang. Bereits diesen Monat sollen die ersten Maybach Coupés aber zu den Kunden rollen. Entwickelt und gefertigt wird das Maybach Coupé von der Xenatec Group - einer kleinen "Karosserie-Manufaktur" aus Weinsberg bei Heilbronn.  Der stolze Preis: 675.000 Euro.

Wer ist Xenatec, stellt sich sogleich die nächste Frage. Die Xenatec Group ist spezialisiert auf den Sonderfahrzeugbau und erfüllt Fahrzeug-Sonderwünsche der besonderen Art. Die Produktpalette reicht von der Einzelfertigung eines vollständigen Fahrzeugs bis zur Produktion von Kleinserien. Ganz gleich ob Limousine, Sportwagen oder schwerer Lkw.

Xenatec wird nur 100 Maybach Coupé bauen

In enger Zusammenarbeit mit Daimler werden in den Werkshallen bei Heilbronn eine exklusive Serie von nur 100 Fahrzeugen des "Xenatec Coupés auf Basis des Maybach 57S", wie der Zweitürer offiziell heißt, gefertigt.

Das Maybach Coupé übernimmt den 612 PS starken V12-Biturbomotor des Maybach 57S

Auch wenn der Maybach 57S als Coupé zwei Türen einbüßt, bleibt die Viersitzigkeit erhalten. Modifiziert werden für das Maybach Coupé allerdings die A-, B- und C-Säulen sowie die Türen  und die Kotflügelpartien vorn und hinten. Für eine elegante Linienführung und einen bequemen Zustieg in den Fond wurde die B-Säule 20 Zentimeter Richtung Heck gerückt. Beim Umbau der hinteren Seitenteile durfte das Maybach Coupé auch gleich 20 Zentimeter in der Breite zuzlegen. Die erweiterten Radhäuser werden dann mit 20 Zoll großen Leichtmetallrädern im neuen Design gefüllt, optional dürfen sich auch 21 Zöller in den Radhäusern aufspannen. Abgerundet wird die Coupé-Verwandlung durch sportlicher gezeichnete Schürzen vorn und hinten, neue Rückleuchten sowie neu geformte Auspuffendrohre.

Unverändert bleibt dagegen der Radstand mit 3,39 Meter sowie der komplette Antriebsstrang mit dem 612 PS und 1.000 Nm starken Sechsliter-Biturbo-V12-Motor. Der Maybach 57S spurtet damit in 5,0 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 275 km/h. Das Maybach Coupé dürfte dem in nichts nachstehen.

Individualisierung ist auch beim Maybach Coupé Trumpf

Ebenfalls auf Augenhöhe mit dem Werks-Maybach präsentieren sich die Individualisierungsmöglichkeiten des Maybach Coupés. So können sich Maybach Coupé-Kunden ihren 57 S Coupé komplett individuell arrangieren lassen. Zu den Klassikern zählen Zweifarblackierungen und Komplettlederaussattungen. Auf Wunsch wird auch das Stahl- gegen ein Glasdach getauscht, Sportsitze sind dagegen immer an Bord. Sollte es der Kunde noch sportlicher wünschen, so hält Xenatec noch eine Sport- und eine Evo-Variante in der Hinterhand.

Das Maybach Coupé kostet ab 650.000 Euro zuzüglich Steuern

Zu haben ist der Luxus eines exklusiven Maybach Coupés zu Preisen ab 675.000 Euro, wobei noch die landesüblichen Steuern und Abgaben zu addieren sind. Der Preis für einen umzubauenden Maybach 57S ist natürlich bereits im Kaufpreis enthalten. Zudem gewährt Xenatec eine Vierjahres-Garantie auf das Maybach Coupé und hat dessen Service bei allen offiziellen Maybach Service-Centern sichergestellt.

Die Kundschaft für das Maybach Coupé sieht Xenatec überwiegend im Mittleren und Fernen Osten, den USA und Russland. Die Wahrscheinlichkeit einem der noch für dieses Jahr zur Auslieferung vorgesehenen 20 Maybach Coupés hierzulande zu begegnen, ist daher gering.

Entworfen hat das Xenatec Coupé übrigens Fredrik Burchhardt, der auch schon für das Design des legendären Exelero verantwortlich zeichnete - einem Gemeinschaftsprojekt zwischen Maybach und dem Reifenhersteller Fulda.

Weitere Details zu diesem Über-Coupé und zu Xenatec und seinen Machern lesen Sie in der näcshten Ausgabe (Nummer 23)  von auto motor und sport, die ab 21. Oktober am Kiosk liegt.

Live Abstimmung 8 Mal abgestimmt
Wie finden Sie den Maybach Coupé-Umbau von Xenatec?
Sehr gelungen.
Gefällt mit nicht.
Interessiert mich nicht.
Das hätte Daimler selber besser gekonnt.
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Tim Ramms (MOTOR PRESSE STUTTGART), Patrick Glaser (Vialytics), Jörg Rheinläner (HUK Coburg) Mobility & Safety Award 2019 Vialytics gewinnt den Award Volvo Slippery Road Alert Volvo Hazard Light Alert und Slippery Road Alert Sicherheitssysteme serienmäßig und nachrüstbar
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Mittelklasse Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test VW Passat Variant, Gebrauchtwagen-Check, asv2317 VW Passat Variant im Gebrauchtwagen-Check Auch als Gebrauchtwagen ein Publikumsliebling?
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken